Weiterempfehlen Drucken

Bohrmaschinenhersteller Hang kauft Nagel-Geschäftsbereiche

Produktion, Montage und Service sowie Vertrieb und Verwaltung wird nach Göppingen verlagert
 

Mit der Übernahme von Geschäftsbereichen der Ernst Nagel GmbH verlagert Constantin Hang die Bereiche Produktion, Montage und Service sowie Vertrieb und Verwaltung werden nach Göppingen.

Die Constantin Hang Maschinen-Produktion GmbH mit Sitz in Göppingen fertigt in Zukunft auch Maschinen der Ernst Nagel GmbH (Stuttgart-Vaihingen). Die Nagel-Geschäftsbereiche Bohren, Heften, Papierbohrer, Heftklammern, Papiertransport, Rütteln, Transportieren und Stapeln wurden vom Göppinger Maschinenbauer Hang erworben. Ernst Nagel hatte im Juni dieses Jahres Insolvenz angemeldet.

Im Rahmen des Asset Deals hat Hang auch die Rechte an den Marken und Produktnamen Citoborma für Papierbohrmaschinen, Multinak, Rinak, Enak und Tak für Heftmaschinen sowie die Marken Rimo für Rüttler, PT für Papiertransporter und ST für Papierstapler erworben. Die Bohr- und Heftmaschinen, Papierrüttler, -transporter und -stapler sowie das zugehörige Verbrauchsmaterial aus dem Produktions- und Lieferprogramm von Nagel sollen künftig mit derselben Bezeichnung unter dem Dach von Hang unverändert weiter hergestellt und vertrieben werden. Produktion, Montage und Service sowie Vertrieb und Verwaltung werden nach Göppingen verlagert. Insgesamt sechs der ehemals 30 Nagel-Mitarbeiter werden übernommen. Die übrigen Mitarbeiter sollen in eine Transfergesellschaft überführt werden.

Die Constantin Hang Maschinen-Produktion GmbH übernimmt damit das zweite Unternehmen innerhalb von eineinhalb Jahren. Seit Anfang 2012 gehört die Marke Pfeil mit ihren Nietmaschinen zu Hang. Der jetzt geschlossene Asset Deal soll unter der Marke Nagel das bestehende Produktprogramm im Bereich Papierbohrmaschinen abrunden und s um die Geschäftsbereiche Heften, Rütteln, Transportieren und Stapeln erweitern.

Hang selbst ist in den Geschäftsbereichen Briefordneranlagen, Niet- und Ösmaschinen sowie Hochleistungs-Nietanlagen, Papierbohrmaschinen und -anlagen sowie den zugehörigen Verbrauchs- und Verschleißartikeln wie Niete und Ösen oder Papierbohrer und Nietstempel tätig. Das Unternehmen beschäftigt 50 Mitrabeiter.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...