Weiterempfehlen Drucken

Brand in Druckerei Bischoff verursacht Millionenschaden

Bearbeitung der Aufträge weiter gewährleistet
 

Am 28. Dezember 2014 stand die Druckerei Bischoff in Muggensturm in Flammen. 

Ein Feuer in der Druckerei Bischoff GmbH im Industriegebiet von Muggensturm (Landkreis Rastatt) verursachte am 28. Dezember 2014 einen Sachschaden in Höhe von mehreren Millionen Euro. Um den Weiterbetrieb des Unternehmens zu sichern, werden unter anderem die Produktionskapazitäten im Partnerbetrieb in Irland kurzfristig aber massiv aufgestockt.

Entdeckt wurden die Flammen gegen 7.20 Uhr und waren bereits von der hunderte Meter entfernten A5 zu sehen. Die Produktionshalle und der angrenzende Bürotrakt des Betriebes brannten laut Polizeibericht beim Eintreffen der ersten Fahrzeuge der Feuerwehr und der Polizei bereits in voller Ausdehnung. Die Löscharbeiten der Feuerwehr über Wenderohre und Atemschutztrupps sowohl im Innen- als auch im Außenangriff dauerten bis 10 Uhr an. Bis zum Nachmittag wurde sichergestellt, dass Glutnester nicht wiederaufflammten.

Die Ursache des Brandes ist laut Geschäftsleitung nach aktuellem Stand der Ermittlungen eine technische Störung. Die Versicherung stellte den wirtschaftlichen Totalschaden der meisten Maschinen fest. Die Produktionsräume sind auf Monate hinweg nicht mehr nutzbar. Kurzfristig werden nun die Produktionskapazitäten im Partnerbetrieb in Irland massiv aufgestockt, gleichzeitig wurden Hallenkapazitäten in der Region Muggensturm für Lagerung, Endkontrolle und Versand gesichert. Somit soll der Weiterbetrieb ab dem 7. Januar 2015 sichergestellt werden.

Zum Unternehmen
Die Druckerei Bischoff GmbH produziert Etiketten, die zur Kennzeichnung von Produktionsteilen verwendet werden. Hauptauftraggeber sind Zulieferer aus der Automobilbranche. Im Zuge der Krise in der Automobilindustrie stellte die Druckerei im Februar 2009 einen Insolvenzantrag, auf den Sarnierungsmaßnahmen wie der Verkauf von selten genutzten Druckmaschinen oder die Reduzierung der Mitarbeiterzahl folgten. Im September 2009 startete das Unternehmen mit dem neuen Geschäftsführer und ehemaligen Vertriebsmitarbeiter Steffen Hecker in eine neue Zukunft.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Metsä Board arbeitet mit neuer Extrusionsbeschichtungslinie

Anlage wurde im Werk in Husum (Schweden) installiert

Der Papier- und Kartonhersteller Metsӓ Board, ein Unternehmen der Metsä Group, gibt die Inbetriebnahme einer neuen Extrusionsbeschichtungslinie im Werk in Husum, Schweden, bekannt. Die Beschichtungslinie verfügt laut Metsä Board über eine Jahreskapazität von über 100.000 Tonnen und entspricht einem Investitionsvolumen von 38 Mio. Euro (siehe print.de). Die neue Anlage, die bereits erste Aufträge bearbeitet, soll den globalen Lebensmittelmarkt bedienen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...