Weiterempfehlen Drucken

Brother Industries übernimmt Domino Printing Sciences

Marke und Management-Struktur soll in einem eigenständigen Geschäftsbereich innerhalb Brother Industries weitergeführt werden
 

Nigel Bond, CEO von Domino Printing Sciences verspricht sich von der Übernahme durch den japanischen Konzern Brother Industries Synergie-Effekte und die Ausdehnung der weltweiten Marktpräsenz von Domino.

Brother Industries hat den britischen Hersteller von inkjetbasierten Kodierungs- und Kennzeichnungslösungen Domino Printing Sciences übernommen. Damit erweitert der japanische Konzern, der überwiegend für Office-Drucker bekannt ist, sein Portfolio in Richtung industrielle Anwendungen. Die Marke Domino sowie die Management-Struktur des Unternehmens sollen unberührt bleiben und Domino Printing Sciences als autonomer Geschäftsbereich innerhalb von Brother Industries weitergeführt werden.

Der Handel mit Domino-Aktien an der Londoner Börse für zugelassene Wertpapiere wurde mit Wirkung zum 12. Juni 2015 eingestellt sowie die Auflistung der Domino-Aktien in der offiziellen Liste gelöscht. Alle Finanzergebnisse werden künftig mit Brother Industries zusammengelegt.

Domino Printing Sciences soll ein eigenständiger Geschäftsbereich innerhalb des japanischen Konzerns bleiben. Die Marke Domino und die Management-Struktur bleiben nach Aussage des neuen Eigners ebenfalls unverändert.

Wie Nigel Bond, CEO von Domino Printing Sciences, werden die Unternehmen im Sinne der Wachstumsmöglichkeiten künftig eng zusammen arbeiten und auch die gemeinschaftliche Entwicklung neuer Produkte vorantreiben. Durch die Übernahme könne sich Domino Printing Sciences die Größe von Brother Industries, die Produktions- und Forschungsstätten sowie dessen Vertriebsnetz zunutze machen und seine eigene Marktabdeckung vergrößern. Für Brother wiederum bringt die Akquisition den Zugang zu neuen Marktsegmenten sowie eine neue Kundenbasis mit sich.

Die Absicht zur Übernahme von Domino verkündete Brother bereits im März dieses Jahres. Damals war von einem Übernahmeangebot in Höhe von 1,03 Milliarden britische Pfund (etwa 1,45 Milliarden Euro) die Rede. Domino Printing Sciences beschäftigt eigenen Angaben zur Folge rund 2600 Mitarbeiter weltweit und liefert seine Drucklösungen in 120 Länder.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Inno-Print Leipzig erfolgreich gestartet

Nachfolgeveranstaltung des Gutenberg-Symposiums widmet sich dem Wandel in der Druckbranche

Die Inno-Print Leipzig – Symposium für Druck-, Verpackungs- und Beschichtungstechnologie, fand in diesem Jahr Anfang November zum ersten Mal statt. Die Nachfolgeveranstaltung des langjährig durchgeführten Gutenberg-Symposiums hat sich den Wandel in der Druckbranche zum Motto gemacht, welches da heißt: "Drucken ist Vielfalt, Drucken ist Mehrwert".

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...