Weiterempfehlen Drucken

Brother will Document-Imaging-Geschäft von Kodak übernehmen

Unterzeichnete Vereinbarung umfasst den Bereich Dokumentenscanner, Bilderfassungssoftware und technische Dienstleistungen
 

Nach der US-Insolvenz Anfang 2012 wird das Document-Imaging-Geschäft von Kodak nun wohl an Brother gehen.

Brother Industries Ltd. hat eine Übernahmevereinbarung für das Document-Imaging-Geschäft der Eastman Kodak Company unterzeichnet. Gemäß der Vereinbarung wird Brother diese Unternehmensanteile für 210 Mio. US-Dollar in bar erwerben, vorbehaltlich bestimmter Preisanpassungen sowie der Übernahme spezifischer Verpflichtungen. Brother wird die beschriebenen Unternehmensanteile und Verpflichtungen des Document-Imaging-Geschäfts von Kodak übernehmen, die – in Zusammenhang mit Kundenanzahlungen – Erlösabgrenzungen in Höhe von ca. 67 Mio. US-Dollar beinhalten.

Die Vereinbarung mit Kodak ist das erste Gebot gemäß Abschnitt 363 des US-Konkursgesetzes, das einem ordentlichen Auktionsprozess vorausgeht. Im Rahmen des Abschnitts 363 beaufsichtigt das Gericht einen geregelten Auktionsprozess, während dem jeder potenzielle Bieter ein Gebot abgeben darf. Nach Ablauf einer genau definierten Zeitspanne stellt das Gericht das Gebot des Bieters fest, das den Zuschlag erhält.

Für Brother stellt Kodaks Document-Imaging-Geschäft (DI) durch seine internationale Aufstellung eine Ergänzung des eigenen bestehenden Engagements dar. Das Geschäftsfeld umfasst Dokumentenscanner, Bilderfassungssoftware und technische Dienstleistungen. Brother wird die Unternehmensanteile sowie das Personal übernehmen, das für den fortlaufenden Betrieb des DI-Geschäfts benötigt werden. Der Zukauf soll Brother in die Lage versetzen, ein robusteres Portfolio in den Bereichen Hardware für Dokumentenscans, Dienstleistungen und Lösungen für kleine, mittelgroße und große Unternehmen anzubieten.

Hintergrundinformation:
Kodak und seine US-Tochtergesellschaften hatten am 19. Januar 2012 vor dem US-Insolvenzgericht für den südlichen Distrikt von New York die Restrukturierung gemäß Kapitel 11 beantragt. Die nichtamerikanischen Tochtergesellschaften von Kodak befinden sich nicht in der Insolvenz. Die Transaktion benötigt die Zustimmung des Insolvenzgerichts und unterliegt einem durch Wettbewerb geprägten Bieterverfahren gemäß Abschnitt 363. Die Transaktion unterliegt weiterhin regulatorischen Zustimmungen sowie anderen marktabhängigen Abschlussbedingungen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...