Weiterempfehlen Drucken

Brother will Document-Imaging-Geschäft von Kodak übernehmen

Unterzeichnete Vereinbarung umfasst den Bereich Dokumentenscanner, Bilderfassungssoftware und technische Dienstleistungen
 

Nach der US-Insolvenz Anfang 2012 wird das Document-Imaging-Geschäft von Kodak nun wohl an Brother gehen.

Brother Industries Ltd. hat eine Übernahmevereinbarung für das Document-Imaging-Geschäft der Eastman Kodak Company unterzeichnet. Gemäß der Vereinbarung wird Brother diese Unternehmensanteile für 210 Mio. US-Dollar in bar erwerben, vorbehaltlich bestimmter Preisanpassungen sowie der Übernahme spezifischer Verpflichtungen. Brother wird die beschriebenen Unternehmensanteile und Verpflichtungen des Document-Imaging-Geschäfts von Kodak übernehmen, die – in Zusammenhang mit Kundenanzahlungen – Erlösabgrenzungen in Höhe von ca. 67 Mio. US-Dollar beinhalten.

Die Vereinbarung mit Kodak ist das erste Gebot gemäß Abschnitt 363 des US-Konkursgesetzes, das einem ordentlichen Auktionsprozess vorausgeht. Im Rahmen des Abschnitts 363 beaufsichtigt das Gericht einen geregelten Auktionsprozess, während dem jeder potenzielle Bieter ein Gebot abgeben darf. Nach Ablauf einer genau definierten Zeitspanne stellt das Gericht das Gebot des Bieters fest, das den Zuschlag erhält.

Für Brother stellt Kodaks Document-Imaging-Geschäft (DI) durch seine internationale Aufstellung eine Ergänzung des eigenen bestehenden Engagements dar. Das Geschäftsfeld umfasst Dokumentenscanner, Bilderfassungssoftware und technische Dienstleistungen. Brother wird die Unternehmensanteile sowie das Personal übernehmen, das für den fortlaufenden Betrieb des DI-Geschäfts benötigt werden. Der Zukauf soll Brother in die Lage versetzen, ein robusteres Portfolio in den Bereichen Hardware für Dokumentenscans, Dienstleistungen und Lösungen für kleine, mittelgroße und große Unternehmen anzubieten.

Hintergrundinformation:
Kodak und seine US-Tochtergesellschaften hatten am 19. Januar 2012 vor dem US-Insolvenzgericht für den südlichen Distrikt von New York die Restrukturierung gemäß Kapitel 11 beantragt. Die nichtamerikanischen Tochtergesellschaften von Kodak befinden sich nicht in der Insolvenz. Die Transaktion benötigt die Zustimmung des Insolvenzgerichts und unterliegt einem durch Wettbewerb geprägten Bieterverfahren gemäß Abschnitt 363. Die Transaktion unterliegt weiterhin regulatorischen Zustimmungen sowie anderen marktabhängigen Abschlussbedingungen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...