Weiterempfehlen Drucken

Buchbinderei Auer Buch und Medien: Standort Donauwörth wird geschlossen

Betrieb wird nach Bobingen verlegt - 60 Mitarbeiter sind betroffen
 

Die Buchbinderei Auer Buch und Medien schließt ihren Standort Donauwörth und zieht nach Bobingen um. Unser Bild zeigt den Firmensitz der Druckerei in Donauwörth.

Die Buchbinderei Auer Buch und Medien wird bis Ende des Jahres ihren Betrieb nach Bobingen zum Mutterkonzern Kessler verlegen. Dies berichtete die Zeitung "Augsburger Allgemeine". Der Standort Donauwörth wird demnach geschlossen. Betroffen sind rund 60 Mitarbeiter.

Die Arbeitsplätze seien, wie der Geschäftsführer der Mutterfirma, Caspar Kessler, gegenüber print.de bestätigte, nicht in Gefahr. „Es soll keine Entlassungen geben. Der Standort wird bis zum Jahresende verlegt,“ so der Geschäftsführer. Jener Umzug soll in den kommenden Monaten stattfinden und bis November/Dezember abgeschlossen sein.

Vor drei Jahren hatte die Kessler Druck und Medien GmbH aus Bobingen Maschinen der Buchbinderei des Auer-Gesamtverlags gekauft und die Produkte weiterproduziert. Der Auer-Verlag war einst von dem christlichen Bildungsreformer und Verleger Ludwig Auer (1839-1914) gegründet worden und hatte bis in die 1990er-Jahre hinein bis zu 300 Angestellte.

Vom einstigen Auer-Gesamtverlag ist laut der Augsburger Allgemeinen neben der Buchbinderei noch der Verlagsservice geblieben, der von fünf ehemaligen Auer-Mitarbeitern selbstständig geführt wird und im Bereich Buchauslieferung, Aboservice und Datenverarbeitung tätig ist. Das Unternehmen wird in Donauwörth bleiben. Ebenso wird der Auer-Verlag/AAP-Lehrerfachverlag, der seit einigen Jahren zum Schulbuchverlag Klett gehört, mit seinen etwa 40 Angestellten an der Wirkungsstätte Ludwig Auers bleiben.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Heidelberg kauft europäische PSG-Gruppe

Drucksystem-Hersteller setzt Shopping-Tour bei Verbrauchsmaterial-Lieferanten fort – Gruppenumsatz um rund 130 Mio. Euro höher

Jetzt geht es fast Schlag auf Schlag: Nach dem Erwerb des englischen Lackhersteller Hi-Tech Coatings vor einigen Jahren und der belgischen Blue Print Products NV im Dezember 2014 steht jetzt die nächste Akquisition im Service- und Verbrauchsmaterial-Geschäft des Druckmaschinen-Herstellers an: Eine heute zwischen der Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) und der Investmentgesellschaft Cobe Capital unterschriebene Vereinbarung sieht vor, dass Heidelberg die europäische Printing Systems Group (PSG) mit Sitz in den Niederlanden übernimmt, wie Heidelberg aktuell meldet. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. 

» mehr

Der Digitaldruck-Kongress 2015 in Bildern

Top-Themen

3D-Druck als Geschäftsfeld?

Das Thema 3D-Druck ist in aller Munde. Ob sich damit aber ein ernstzunehmendes neues Geschäftsfeld auftut oder ob es sich "nur" um einen gewaltigen Hype handelt, ist noch nicht heraus. Jetzt will der Ring Grafischer Fachhändler (RGF) mit seiner Initiative 3Dion Aufklärungsarbeit zum Thema 3D-Druck leisten.
mehr

"3D-Druck für Einsteiger"

Das neue Buch gibt einen Überblick über den 3D-Druck im Hobbymarkt. Auf über 60 Seiten werden aktuelle 3D-Drucker-Modelle vorgestellt, Websites für 3D-Druckvorlagen genannt und erklärt, mit welcher 3D-Software die CAD-Dateien generiert werden.
mehr

Große Branchen-Umfrage: Ergebnisse zum Download

Auch wenn Print in Zukunft ein wichtiger Baustein der Publikation und Kommunikation bleiben wird, so ist doch unklar, wie sich die Druckvolumina in den einzelnen Bereichen entwickeln werden. Wo legt Print zu, wo wird Print Federn lassen? Wir haben die print.de-User nach ihrer Einschätzung gefragt. Die Umfrageergebnisse stehen jetzt zum kostenlosen Download Verfügung.
mehr

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Was halten Sie von Imagevideos von Druckereien?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...