Weiterempfehlen Drucken

Buersche Druckerei hat Insolvenzantrag gestellt

27 Mitarbeiter sind von der Schließung betroffen

Geschäftsführer Bernd Neufang nennt als Grund für die Insolvenz die Folgen eines Umsatzeinbruchs im Jahr 2009 in Höhe von 20 Prozent gegenüber 2008 als Folge der Wirtschaftskrise.

Die Buersche Druckerei aus Gelsenkirchen hat am 6. September Insolvenz angemeldet. Der Betrieb wird eingestellt und Rechtsanwalt Werner F. Mühlenbrock ist als vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt worden.

Von der Schließung der Druckerei sind nach Aussage des Geschäftsführers Bernd Neufang 27 Mitarbeiter betroffen. Der Grund für die Insolvenz seien die Folgen eines Umsatzeinbruchs im Jahr 2009 in Höhe von 20 Prozent gegenüber 2008 als Folge der Wirtschaftskrise. Davon habe sich die Buersche Druckerei, trotz sofort eingeleiteter Kostensenkungsmaßnahmen, nicht mehr erholt, so Neufang in einer Stellungnahme gegenüber print.de. Die Gewerkschaft Verdi hatte zuvor bereits in einem Artikel über finanzielle Probleme des Unternehmens als Grund für die Schließung berichtet.

Geschäftsführer Bernd Neufang bestätigte, dass die Liquidität durch den hohen Verlust stark angegriffen war und es in Folge dessen zu unregelmäßigen Lohnzahlungen kam, betont aber, dass dies von der Belegschaft mitgetragen wurde. Zudem sollen alle Mitarbeiter bis auf acht vom Bottroper Pomp-Verlag übernommen werden. Für die acht Mitarbeiter werde noch nach einer Lösung gesucht. Ursprünglich sei eine Kooperation zwischen dem Pomp-Verlag und der Buerschen Druckerei geplant gewesen, die bis zum Ende des ersten Quartals 2012 abgeschlossen werden sollte. Doch aufgrund der schwierigen Lage am Printmarkt und der geringen Margen meldete die Geschäftsleitung der Buerschen Druckerei die Insolvenz an.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...