Weiterempfehlen Drucken

Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e. V. sagt Zeitungskampagne ab

Geplante Eigenkampagne für deutsche Tageszeitungen kommt nicht zustande

Die durch den Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e. V. (BDZV) angekündigte und für den Herbst dieses Jahres erwartete millionenschwere Kampagne der Zeitungen in Deutschland ist abgesagt. In dieser groß angelegten Kampagne wollten die deutschen Zeitungen das Medium im Internet-Zeitalter positionieren. 

Mit einer umfassenden Kommunikationsstrategie, die weit mehr als nur Anzeigen und Spots umfasse, wolle die Branche die Stärken der Zeitung als universales Qualitätsmedium in einer digitalen Medienkultur im öffentlichen Bewusstsein verankern, kündigte Verbandssprecher Hans-Joachim Fuhrmann die Kampagne am 3. Dezember 2012 an.

Wie der Mediendienst "newsroom.de" meldete, hat die Delegiertenversammlung des BDZV Ende der vergangenen Woche entschieden, die Zeitungskampagne nicht in Angriff zu nehmen. Dies soll inzwischen auch der BDZV bestätigt haben. Wie in einer offiziellen Stellungnahme des BDZV zu erfahren war, ist "das weitreichende Projekt für ein Zeitungscampaigning nicht umzusetzen. Das in Zusammenarbeit mit der Agentur Grey erarbeitete Projekt stieß vor allem aus inhaltlichen, aber auch aus ökonomischen Gründen bei vielen Verlagen auf Skepsis."

Weiter erfährt man aus der Stellungnahme, dass die "Zeitungen gefordert bleiben, sich auch als Gattung offensiv zu positionieren. Das Thema soll somit erneut auf der Agenda der Delegiertenversammlung am 16. September 2013 stehen.

Ungeachtet dieser Meldung kooperieren Print Power Deutschland und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) weiterhin in ihren Kampagnen „Print Power“ und „Print wirkt“. Beide Kommunikationsinitiativen, die jeweils von der Wertschöpfungskette Druck und Papier sowie den Zeitschriftenverlagen getragen werden, arbeiten zusammenarbeiten, um Synergieeffekte zu generieren.

Auch das erst jüngst gestartete Branchenmarketing für Print mit dem Motto "Die Zukunft wird gedruckt" der Verbände Druck und Medien e. V. läuft weiter. Den Beweis für die mutige Botschaft sollen gut 100 stichhaltige, starke und inspirierende Fakten und Argumente liefern, die aufbereitet sind als Präsentationen zu den unterschiedlichen Printprodukten, als Infografik im Internet und als Film über Youtube. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...