Weiterempfehlen Drucken

Bundesverband Druck und Medien e. V.

5. Bankenkonferenz : Unternehmen haben ihre Hausaufgaben gemacht

Die Vielfalt und Leistungsfähigkeit der deutschen Druckindustrie aufzeigen, unter diesem Motto hatte der Bundesverband Druck und Medien e.V. (bvdm) am 22. Februar die Branchenanalysten großer Kreditinstitute zu seiner nunmehr 5. Bankenkonferenz eingeladen. Im Rahmen seiner Veranstaltung bot der Verband den Banken einen fundierten Einblick in die konjunkturelle und strukturelle Entwicklung der Branche und präsentierte erfolgreiche Mitgliedsunternehmen. Diesmal waren es Gegensätze der besonderen Art: Kurt Schmelzle, Rollenoffsetunternehmer aus Waiblingen, dessen Unternehmen als eines der modernstes in Deutschland gilt, unterhält bundesweite Standorte und repräsentierte mit einem jährlichen Druckvolumen von 50 000 t Papier den hohen Druckauflagenmarkt. Matthias Keim, Mitinhaber des gleichnamigen Vorstufenunternehmens Ph.Hch. Keim GmbH zeigte den Analysten dagegen, dass man als Druckunternehmen auch ohne zu drucken erfolgreich sein kann. Die Keim GmbH konzentriert sich ganz auf die digitale Vorstufe für hochwertige Verpackungen und betreut einen festen Kundenstamm im In- und Ausland.
Rolf Schwarz, Präsident des bvdm, stellte fest, dass die Unternehmen zum größten Teil ihre Hausaufgaben gemacht hätten und deshalb auch wieder zuversichtlicher in die Zukunft blicken könnten. Schwarz: »Auch wenn sich die Lage insgesamt stabilisiert hat, der Preisdruck auf die Druckereien hält unvermindert an.«
Dieter Ullmann, Chefvolkswirt des bvdm, analysierte die gegenwärtige Lage und stellte ein Anziehen der Werbung fest. »Fast alle Produktgruppen haben 2004 den turn around geschafft«, so Ullmann. Trotzdem werde der Aufwärtstrend durch die nach wie vor zu schwachen Nachfrageimpulse wieder gebremst. Die Investitionsquote, die zuletzt nur noch bei 4,5 % lag und damit so niedrig wie nie zuvor war, spreche dafür, dass sich bald wieder etwas bewegen werde.
Zu den Aussichten für das kommende Jahr sagte Ullmann: »Die Unternehmen sind weder euphorisch noch optimistisch. Wir erwarten eine Stabilisierung auf niedrigem Niveau und moderate Wachstumsraten von höchstens 2 Prozent.« Ein positives Signal für die Analysten sei der starke Beschäftigtenabbau, der die Produktivität der Unternehmen deutlich verbessert habe. Diese würde vornehmlich dazu genutzt, Eigenkapital aufzubauen und überfällige Investitionsvorhaben zu finanzieren.

Bundesverband Druck und Medien e. V. http://www.bvdm-online.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...