Weiterempfehlen Drucken

CIP3 wird in CIP4 umbenannt

JDF-Rechte an CIP3-Konsortium übergeben

Die Rechte am Job Definition Format (JDF) sind vollständig an das CIP3-Konsortium übergeben. Dies ist das wichtigste Ergebnis der Verhandlungen, an denen Vertreter des CIP3-Konsortiums und der JDF-Initiatoren Adobe, Agfa, Heidelberg und MAN Roland, teilnahmen. Ein weiteres Ergebnis der Telefonkonferenz, die Mitte Juli von drei Kontinenten aus geführt wurde, ist: CIP3 wird in »International Cooperation for Integration of Processes in Prepress, Press and Postpress« (CIP4) umbenannt. Das Konsortium nimmt umgehend Verhandlungen mit anderen Standardisierungsgremien auf, um JDF auch für andere Bereiche wie Digital Print und E-Commerce nutzbar zu machen Im Zuge der Umstrukturierung des Konsortiums kann CIP4 jetzt weitere Mitglieder aufnehmen. Ferner sind neue Formen der Mitgliedschaft möglich. So gibt es nun eine »Associate Member« Mitgliedschaft, die für Anwender, Berater, Systemintegratoren und Organisationen eingerichtet wurde. Sie ermöglicht einen umfassenden und kostengünstigen Zugriff auf die Aktivitäten von CIP4.
Die neue Version der JDF Spezifikation ist unter der URL http://www.job-definition-format.org veröffentlicht, so dass eine offene Diskussion und Weiterentwicklung des Formates unterstützt wird. Außerdem wurde ein E-Mail Forum eingerichtet, in dem Interessierte die Spezifikation diskutieren und Kommentare dazu abgeben können.
Das vom CIP3 Konsortium bisher entwickelte Print Produktion Format (PPF) haben viele Mitgliedsfirmen in ihren Systemen implementiert. Weltweit wird PPF von mehreren hundert Druckereien erfolgreich eingesetzt, die künftig Prozesskontrolle und Management-Informationssysteme enger miteinander verbinden wollen. E-Commerce wird für alle Wirtschaftszweige immer bedeutender. Die Druckbranche ist daher gefordert, alle Transaktionen eines Kunden miteinander zu vernetzen, d.h. von der Produktion bis zur Auslieferung des Produktes. JDF wird deshalb einen wesentlich breiteren Anwendungsbereich abdecken als PPF. Mit dem bisherigen Erfolg empfiehlt sich das Konsortium als das geeignete Gremium für Entwicklung und Marketing des Job Definition Format.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

BVDM: 2016 stabiler Branchenumsatz in der deutschen Druck- und Medienwirtschaft

Deutscher Druck- und Medientag 2017 in Berlin mit viel Polit-Prominenz – Print nach wie vor der Werbeträger Nummer 1 – Investitionsquote gestiegen

Die deutsche Druck- und Medienwirtschaft hat im Jahr 2016 eine vergleichsweise positive Entwicklung genommen. Dies basiert vor allem auf einem stabilen Branchenumsatz, einer steigenden Investitionsbereitschaft und einem anhaltend hohen Anteil der Nettowerbeeinnahmen, wie Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM), in der Jahrespressekonferenz des Spitzenverbandes der Branche kürzlich in Berlin feststellte. Die Konferenz fand im Umfeld des Deutschen Druck- und Medientages 2017 statt, der 240 Teilnehmer in einem Berliner Hotel versammelt hatte und ganz im Zeichen der Politik stand.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...