Weiterempfehlen Drucken

CPI soll von Investoren übernommen werden

Übernahme durch Impala-Gruppe („Impala“) mit Unterstützung der Bpifrance – nach Umschuldung sollen CPI-Finanzverbindlichkeiten auf 15 Mio. Euro zurückgehen
 

Blick in die Bücherproduktion eines CPI-Betriebes.

Wie CPI selber meldet, hat der europäische Marktführer für einfarbige Bücher, die CPI-Gruppe, ihre Übernahme durch die Impala-Gruppe („Impala“) mit Unterstützung der Bpifrance angekündigt. Im Rahmen dieser Übernahme wird CPI umgeschuldet, sodass die Finanzverbindlichkeiten des Unternehmens auf 15 Mio. Euro zurückgehen und die sich daraus ableitenden Finanzierungskosten entsprechend mindern, wie es weiter heißt. 

Diese Umschuldung stärke die Investitionskapazitäten von CPI, um sich den geänderten Marktverhältnissen anpassen und die Position in Europa auch künftig ausfüllen zu können. Wie weiter berichtet wird, investieren die neuen Anteilseigner Impala, Bpifrance und das Management 21 Mio. Euro als Eigenkapital und eigenkapitalähnliche Mittel, um CPI bei seiner Geschäftsentwicklung zu stützen. Nach Abschluss dieser Operation wird Impala (mit 52 %) Mehrheitsaktionär neben den Großaktionären Bpifrance (24 %) und einer Gruppe privater Investoren einschließlich des Managements (24 %) sein.

Die Übernahme soll in den kommenden Wochen abgeschlossen werden. Sie ist an die bei solchen Verfahren üblichen Genehmigungen gekoppelt.

Die französische Unternehmensgruppe CPI beschäftigt 3.000 Mitarbeiter, die sich auf 17 Standorte in sieben Ländern verteilen. Jedes Jahr werden rund 500 Mio. Bücher für mehr als 2.000 Kunden gedruckt. Um auf die geänderte Marktlage zu reagieren, nahm die CPI-Gruppe während der letzten Jahre erhebliche Investitionen vor. Hier geht es vor allem um eine flexible, kostengünstige Produktion mit Auflagen von einem bis zu einer Mio. Bücher erlauben. Zur deutschen Gruppe gehören die Unternehmen Clausen & Bosse in Leck, Ebner & Spiegel in Ulm, Buchbücher in Birkach und Pieterlen (CH) und CPI Moravia in Pohorelice (CZ).

Impala ist ein Mischkonzern mit drei Geschäftsfeldern. Der Energiesektor umfasst insbesondere die Firmen Neoen (erneuerbare Energie), Poweo Direct Energie (Strom in Frankreich) sowie Castelton Commodities International (ex Louis Dreyfus Energy). Das Geschäftsfeld Finanzen umfasst die Eiffel Investment Group, Generis und Ventech China. Das Geschäftsfeld Industrie schließt künftig CPI sowie weitere, kurz vor Abschluss stehende Übernahmen ein.

Die Bpifrance begleitet Unternehmen durch Kredite und Einlagen vom Start bis zur Börseneinführung. Sie bietet regional gestaffelte Finanzierungslösungen für alle Phasen des Unternehmenszyklus an.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab Mai und Juni 2017

Preisanpassungen für gestrichene und ungestrichene grafische Papiere, Büropapiere und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis erhöht ab Mai 2017 die Preise für gestrichene Papiere um bis zu 3 Prozent und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich um bis zu 8 Prozent. Weiterhin werden die Preise des Großhändlers für ungestrichene grafische Papiere und Büropapiere je nach Produktqualität ab Juni 2017 um 4 bis 6 Prozent steigen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...