Weiterempfehlen Drucken

Cewe: Kräftiger Ertragsschub im vierten Quartal erwartet

Online-Druck ist Wachstumstreiber, Rechtsformwechsel wird 2013 zusätzlichen Ergebnisbeitrag bringen
 

Dr. Rolf Hollander Vorstandsvorsitzender der Cewe Stiftung & Co. KGaA: "In den Monaten Oktober bis Dezember werden wir voraussichtlich mehr als ein Drittel unseres Jahresumsatzes und unser gesamtes Jahresergebnis erwirtschaften."

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA (SDAX, ISIN: DE 0005403901) erwartet nach den Ergebnissen der ersten neun Monate des Jahres 2013 für das vierte Quartal einen Rekord-EBIT in Höhe von mindestens 31 Mio. Euro (2012: 28,9 Mio. Euro). Trotz einer anhaltenden Saisonverschiebung im ertragsstarken Fotofinishing in das vierte Quartal wuchs der Cewe-Umsatz – vor allem aufgrund des hohen Expansionstempos im Online-Druck (plus 45,3% auf 41,6 Mio. Euro) – sogar in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres um 4,3% auf 340,5 Mio. Euro.

"Wir haben in den ersten drei Quartalen die Ertragskraft des Fotofinishings genutzt, um unsere Position im Online-Druck deutlich zu stärken und uns zugleich intensiv auf die erwartete Saisonspitze im vierten Quartal vorbereitet. In den Monaten von Oktober bis Dezember werden wir voraussichtlich mehr als ein Drittel unseres Jahresumsatzes und unser gesamtes Jahresergebnis erwirtschaften", so Dr. Rolf Hollander Vorstandsvorsitzender der Cewe Stiftung & Co. KGaA.

Der hohe Anteil von besonders hochwertigen Fotoprodukten im Weihnachtsgeschäft führe inzwischen dazu, dass der mit Abstand größte Ertrag im vierten Quartal erwirtschaftet wird, meldet das Unternehmen weiter. Nach einem EBIT von minus 4,1 Mio. Euro in den ersten drei Quartalen bekräftigt der Cewe-Vorstand deshalb sein Ziel, 2013 bei einem Umsatz von 510 bis 530 Mio. Euro (plus 1,3 % bis plus 5,3 %) ein EBIT von 27 bis 33 Mio. Euro zu erreichen. Das Ergebnis nach Steuern wird dabei zusätzlich von den steuerlichen Vorteilen des Rechtsformwechsels in eine KGaA profitieren, der per 1. Oktober ins Handelsregister eingetragen worden war. Daraus erwartet Cewe im vierten Quartal 2013 einen positiven v.a. steuerlichen Effekt von 3,7 Mio. Euro.

Steuervorteil durch Rechtsformwechsel
Während der Hauptversammlung vom 5. Juni 2013 hatten die Aktionäre mit 97,6 Prozent der Stimmen beschlossen, das gesamte operative Geschäft künftig in der Cewe Stiftung & Co. KGaA zu bündeln. Hierdurch entfalle, so Cewe, ein struktureller Steuernachteil, so dass in den nächsten Jahren ein Steuervorteil im Barwert von voraussichtlich rund 10 Mio. Euro erzielt werden könne. Bei insgesamt 7,38 Mio. Aktien soll auf jede Aktie rechnerisch ein zusätzlicher Wert von 1,36 Euro entfallen. "Dieser Steuervorteil ist kein außergewöhnliches Steuersparmodell, sondern die Herstellung des derzeitigen steuerlichen Normalzustands. Dadurch schaffen wir einen klaren Mehrwert für unsere Aktionäre', unterstreicht Dr. Olaf Holzkämper, CFO der Cewe Stiftung & Co. KGaA.

Anhaltender Trend zu höherwertigen Fotos
In den ersten neun Monaten liegt der Umsatz im Segment Fotofinishing mit 222,4 Mio. Euro (Q1-3 2012: 223,4 Mio. Euro) leicht oberhalb der erwarteten Bandbreite. Gegen die Saisonverschiebung und die in der Folge niedrigeren Mengen wirkte – so Cewe – der anhaltende Trend zu höherwertigen Foto-Produkten, wie dem Cewe Fotobuch: Der Wert pro Foto stieg um plus 5,7 % auf 14,02 Eurocent pro Foto (Q1-3 2012: 13,27 Eurocent pro Foto).

Online-Druck ist Wachstumstreiber
Durch Investitionen in die Expansion des Online-Drucks und den Aufbau einer wachsenden Kundenbasis stieg der Umsatz – laut Cewe – in diesem Segment um 45,3% auf 41,6 Mio. Euro. Eine höhere Marketingeffizienz im dritten Quartal verbesserte gleichzeitig das Segment-Ergebnis von minus 3,5 Mio. Euro im Vorjahr auf minus 3,2 Mio. Euro. Im Segment Einzelhandel, das den Umsatz in den ersten neun Monaten leicht auf 76,5 Mio. Euro steigerte (plus 2,7 %), führten – laut Cewe – höhere Investitionen in den Marktauftritt – wie etwa neue Flagship Stores – zu einem negativen EBIT in Höhe von minus 1,2 Mio. Euro (Q1-3 2012: 0,2 Mio. Euro). "In allen drei Geschäftsfeldern haben wir durch neue Produkte, Investitionen und Marketing die Voraussetzungen geschaffen, um im vierten Quartal ein gutes Ergebnis zu erzielen", betont Hollander.

Vorstand bekräftigt Jahresziele 
Aufgrund der Entwicklung der ersten neun Monate bekräftigt der Cewe-Vorstand seine Wachstumsziele für 2013: Der Umsatz im Wachstumsfeld Online-Druck soll im Gesamtjahr um 40 % auf 60 Mio. Euro zulegen, so dass der Konzernumsatz um 1 % bis 5 % auf 510 bis 530 Mio. Euro steigen soll. Aufgrund der Investitionen in den Online-Druck soll auch 2013 das EBIT im Bereich von 27 bis 33 Mio. Euro liegen und das Ergebnis je Aktie zwischen 2,44 und 3,06 Euro je Aktie. Mit den Marken Cewe Fotobuch, Kalender, Cards (Weihnachtskarten), Wandbilder und weiteren Foto-Geschenken ist Cewe laut eigenen Angaben für das Weihnachtsgeschäft im für das Unternehmen wichtigen vierten Quartal positioniert.

Über Cewe
Der Foto- und Online-Druckservice Cewe ist mit 11 Produktionsstandorten und ca. 3.100 Mitarbeitern in 24 europäischen Ländern präsent. Im neuen Geschäftsfeld Online-Druck werden Werbedrucksachen über die Vertriebsplattformen cewe-print.de, Saxoprint und Viaprinto vermarktet.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...