Weiterempfehlen Drucken

Cewe erzielt über eine halbe Milliarde Euro Umsatz

Wachstum im Bereich Online-Druck
 

Die Sparte Fotobuch belebte vor allem das 4. Quartal des Unternehmens.

Die Cewe Color Holding AG hat im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 503,3 Mio. Euro erwirtschaftet. Im Vorjahr lag der Umsatz noch bei 469,0 Mio. Euro. Damit erzielte das Unternehmen erstmals in seiner Geschichte mehr als eine halbe Milliarde Euro und erreichte auch das selbst gesteckte Unternehmensziel von 500 Mio. Euro.

Das EBIT belief sich auf 28,9 Mio. Euro (Ziel 2012: 27 bis 33 Mio. Euro) nach 30,1 Mio. Euro im Vorjahr. Das Nachsteuerergebnis stieg um +1,3 Prozent auf 18,8 Mio. Euro.  Der Vorstand beabsichtigt, eine leichte Erhöhung der Dividende vorzuschlagen. Zudem hat der Vorstand der Holding beschlossen, der Hauptversammlung am 5. Juni 2013 den Formwechsel der Gesellschaft in die Rechtsform der Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) vorzuschlagen. Mit dem Formwechsel verknüpft werden soll die Übertragung des von der Cewe Color AG & Co. OHG betriebenen, operativen Geschäfts auf die Gesellschaft.

Wichtig für das Unternehmen war offensichtlich das Weihnachtsgeschäft: 38 Prozent der Fotobücher hatten die die Kunden 2012 im vierten Quartal gekauft: 2,1 Mio. Bücher (+10,3%) des Gesamtabsatzes von 5,6 Mio. Bücher (+8,4%). Zudem entschieden sich nach Angaben von Cewe immer mehr Kunden für höherwertige Produkte. Demnach lag die Umsatzsteigerung der Bücher für 2012 sogar bei +11%.

Das Stammgeschäft, bestehend aus Fotofinishing und Foto-Einzelhandel, lieferte Cewe 2012 ein EBIT von 33,7 Mio. Euro, das damit oberhalb des EBIT-Zielkorridors des Gesamtunternehmens von 27 bis 33 Mio. Euro lag. Auf dieser Basis habe Cewe vor allem im Bereich Online Druck investiert, erläutert der Vorstandsvorsitzende Dr. Rolf Hollander.
Zwar hätten umfangreiche Fernseh- und Fußball-Bandenwerbung sowie die Kosten der Integration des 2012 akquirierten Unternehmens Saxoprint 2012 das EBIT des Geschäftsfeldes Online Druck auf -4,8 Mio. Euro gedrückt, allerdings sei der Umsatz dieses Neugeschäftes von 1,4 Mio. Euro auf 43,0 Mio. Euro gesprungen. Damit habe das Unternehmen das Umsatz-Ziel von 40 Mio. Euro um 8 Prozent übertroffen. Die Saxoprint-Akquisition zahle sich aus: "Der Online Druck ist 2012 zu einem veritablen neuen Geschäftsfeld mit starker Zukunftsperspektive geworden", so Hollander. "Wir haben – wie geplant – einen Teil der starken Erträge im Fotofinishing eingesetzt, um das Online-Druck-Wachstum mit einer umfangreichen Marketing-Kampagne zu stärken."

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...