Weiterempfehlen Drucken

Cewe legt Halbjahresbericht vor: Online-Druck wächst, Fotofinishing verbessert

Cewe liegt trotz umsatzschwächerem ersten Halbjahr auf Zielkurs für das laufende Geschäftsjahr
 

"2014 haben wir uns ambitionierte Ziele gesetzt: Unser dynamisches Wachstum im Online Druck fortzusetzen und zugleich unsere Ertragskraft im gesamten Unternehmen zu stärken", so Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender der Cewe Stiftung & Co. KGaA.

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat bekannt gegeben, nach dem ersten Halbjahr 2014 auf Kurs für die Ziele des laufenden Geschäftsjahrs zu liegen: Sowohl auf der Ebene von EBIT und EBT als auch des Nachsteuerergebnisses soll sich der Ertrag gegenüber den Zielwerten 2013 im Durchschnitt um rund 3 Mio. Euro verbessern. Der Umsatz im saisonal typisch schwachen ersten Halbjahr habe sich wie erwartet von 218,2 Mio. Euro auf 204,2 Mio. Euro reduziert. Ursache sei neben der Saisonverschiebung ins vierte Quartal vor allem der planmäßig reduzierte Großhandelsumsatz im Geschäftsfeld Einzelhandel, der in den Vorjahren nur minimale Margen erwirtschaftet hatte.

Wie Cewe bekannt gab, verbesserte sich das EBIT im ersten Halbjahr 2014 gegenüber dem gleichen, noch durch einen Restrukturierungsaufwand belasteten, Vorjahreszeitraum um rund 3 Mio. Euro auf -7,3 Mio. Euro (H1 2013: -10,3 Mio. Euro) und liegt damit auf Zielkurs. Beim rollierenden 12-Monats-EBIT, das saisonale Schwankungen ausblendet, erreichte Cewe ein EBIT von 32,4 Mio. Euro (Zielwert für 2014: 30 – 36 Mio. Euro). Den deutlich größten Ergebnisanteil erwirtschaftet Cewe inzwischen im vierten Quartal: So lag das EBIT im Weihnachtsquartal 2013 bei 33,5 Mio. Euro.

Online Druck wächst stärker als erwartet

Noch stärker als erwartet wuchs im ersten Halbjahr 2014 der Online-Druck, der um 24,8% auf 33,9 Mio. Euro zulegte. Im Gesamtjahr 2014 strebt Cewe in diesem Geschäftsfeld ein Umsatzplus von mehr als 17% an. Das EBIT im Segment verbesserte sich trotz höherer Anschubinvestitionen in Marketingaufwendungen und Maschinenabschreibungen leicht von -2,0 Mio. Euro auf -1,9 Mio. Euro, die EBIT-Marge verbesserte sich aufgrund des höheren Umsatzniveaus von -7,2% im Vorjahresquartal auf -5,7% im ersten Halbjahr 2014.

Fotofinishing-EBIT um rund 3 Mio. Euro verbessert

Das Volumen des Cewe Fotobuchs hat im ersten Halbjahr 2014 mit einem Zuwachs von 2,9% auf 2,26 Mio. den Zielkorridor für das Gesamtjahr von +1% bis +2% übertroffen. Damit habe sich der Trend zu Mehrwertprodukten, der den Rückgang der absoluten Zahl der produzierten Fotos um 3,7% auf 932,2 Mio. wieder weitgehend kompensiert, erneut bestätigt: Aufgrund des um 2,8% auf 14,75 Eurocent gestiegenen Umsatzes pro Foto sei der Umsatz im Segment Fotofinishing mit 137,5 Mio. Euro (H1 2013: 138,8 Mio. Euro) nahezu konstant geblieben. Trotz der anhaltenden Saisonverschiebung in das vierte Quartal – Fotoprodukte werden zunehmend als Weihnachtsgeschenke nachgefragt – verbesserte sich das EBIT auch aufgrund des im Vorjahr enthaltenen Restrukturierungsaufwands im ersten Halbjahr im Segment Fotofinishing um rund 3 Mio. Euro auf -4,3 Mio. Euro.

Einzelhandel trotz geplantem Umsatzrückgang mit nahezu stabilem EBIT

 
 

Cewes Halbjahreszahlen 2014 zeigen, dass Online-Druck, das Cewe Fotobuch und das Fotofinishing wachsen.

Im ersten Halbjahr 2014 hat sich der Cewe-Einzelhandel wie angekündigt vom Hardware-Großhandelsgeschäft getrennt. Das damit verbundene Umsatzvolumen hatte im Vorjahr kaum einen Ergebnisbeitrag geliefert. Bei einem um 37,3% auf 32,7 Mio. Euro reduzierten Umsatz lag das Segment-EBIT im Einzelhandel mit -1,1 Mio. Euro nahezu auf Vorjahresniveau.

Kapitalrendite gestiegen: ROCE verbessert sich auf sehr solide 17,0%

Der Return on Capital Employed (ROCE) erreichte auf 12-Monats-Basis nach 13,7% im Vorjahr 17,0% per 30. Juni 2014. Die Eigenkapitalquote lag bei 53,4%. CFO Dr. Olaf Holzkämper: "Mit der Veräußerung eigener Aktien haben wir nicht nur den Freefloat auf 70,1% erhöht, sondern gleichzeitig unsere Eigenkapitalquote weiter gesteigert und die Verschuldung reduziert. Damit haben wir unsere strategischen Freiräume vergrößert und können uns sowohl im Geschäftsfeld Online-Druck als auch im Fotofinishing sowie in weiteren benachbarten Geschäftsfeldern durch Akquisitionen verstärken."

Ausblick: Ziele für 2014 bekräftigt

Auf Basis des ersten Halbjahres bekräftigt der Vorstand die für 2014 formulierten Ertragsziele. Sämtliche Ergebnis-Zielkorridore liegen um 3 Mio. Euro höher als im Vorjahr, so das Unternehmen. Das EBIT soll 2014 zwischen 30 Mio. Euro und 36 Mio. Euro erreichen, das EBT zwischen 28 Mio. Euro und 34 Mio. Euro. Das Nachsteuerergebnis soll in der Bandbreite von 19 Mio. Euro und 23 Mio. Euro liegen. Das Ergebnis je Aktie soll zwischen 2,84 Euro und 3,45 Euro erreichen und im sechsten Jahr in Folge eine Dividendensteigerung ermöglichen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...