Weiterempfehlen Drucken

Contitech und Hell: Bei direktgravierbaren Flexodruckformen engere Zusammenarbeit

Beide Unternehmen wollen im wachsenden Flexodruckmarkt "nachhaltig Fuß fassen"

Zusammenarbeit im Bereich des Flexodrucks vereinbart: Dr. Thomas Perkovic, Segmentleiter Drucktuch bei Contitech Elastomer Coatings (links), und Dr. Jörg Pohé, Geschäftsführer von Hell Gravure Systems.

Contitech Elastomer Coatings und Hell Gravure Systems planen eine Zusammenarbeit in den Bereichen Entwicklung und Anwendungstechnik. Ziel ist, die Eigenschaften der direktgravierbaren Flexodruckformen für die Anwender weiter auszubauen und so im wachsenden Flexodruckmarkt nachhaltig Fuß zu fassen, wie es in einer Contitech-Presseinformation heißt.

Mit diesen Druckformen hat Contitech in den vergangenen Monaten sein Gesamtgeschäft im Bereich der grafischen Industrie ausgebaut. „Durch die Zusammenarbeit von Anlagen- und Materialherstellern ergeben sich technische Lösungen, über die wir einzeln, trotz unserer jeweiligen Erfahrungen, nicht verfügen", berichtet Dr. Thomas Perkovic, Segmentleiter Drucktuch bei Contitech Elastomer Coatings.

Die Kompetenzen von Hell liegen in Systemlösungen für die Druckformherstellung. Hell setzt im Flexomarkt schon seit Jahren auf die Direktgravur von Elastomerdruckformen mit seinen Produkten Premium-Flexo für die Laserdirektgravur und Premium-Line für die automatische Fertigungslinie. Durch die Bündelung des Know-hows beider Unternehmen soll dem Flexomarkt eine Alternative zu heutigen Herstellungsverfahren geboten werden. Außerdem wolle man die Wirtschaftlichkeit und das Qualitätsniveau hier noch weiter steigern, ergänzt Dr. Jörg Pohé, Geschäftsführer von Hell Gravure Systems.

In der Praxis gibt es bereits erste Synergieeffekte: „Die neu entwickelten Druckformen Conti Laserline CSX/CSC sind in ihrer Zusammensetzung und Härte auf die Direktgravur in 3D-Technologie abgestimmt", erklärt Armin Senne, Business Manager Flexodruck bei Contitech Elastomer Coatings. Die auf die jeweiligen Anforderungen für die Laserdirektgravur abgestimmten Druckformen werden als Rollenware in Breiten bis max. 2100 mm, in Längen bis zu 30 m und in unterschiedlichen Stärken angeboten.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

BVDM: 2016 stabiler Branchenumsatz in der deutschen Druck- und Medienwirtschaft

Deutscher Druck- und Medientag 2017 in Berlin mit viel Polit-Prominenz – Print nach wie vor der Werbeträger Nummer 1 – Investitionsquote gestiegen

Die deutsche Druck- und Medienwirtschaft hat im Jahr 2016 eine vergleichsweise positive Entwicklung genommen. Dies basiert vor allem auf einem stabilen Branchenumsatz, einer steigenden Investitionsbereitschaft und einem anhaltend hohen Anteil der Nettowerbeeinnahmen, wie Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM), in der Jahrespressekonferenz des Spitzenverbandes der Branche kürzlich in Berlin feststellte. Die Konferenz fand im Umfeld des Deutschen Druck- und Medientages 2017 statt, der 240 Teilnehmer in einem Berliner Hotel versammelt hatte und ganz im Zeichen der Politik stand.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...