Weiterempfehlen Drucken

Cordier Druck-Medien hat Insolvenz angemeldet

Der Betrieb laufe vorerst weiter – Ziel sei eine Sanierung

Der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Peter Staufenbiel prüft derzeit die Situation der Cordier Druck-Medien GmbH. Ziel sei eine Sanierung.

Die Cordier Druck-Medien GmbH, eine Druckerei mit Sitz in Heilbad-Heiligenstadt (Thüringen) hat einen Insolvenzantrag gestellt. Einem Bericht der Online-Ausgabe der Thüringischen Landeszeitung zufolge prüft der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Peter Staufenbiel derzeit die Situation der 18 Beschäftigten. Dabei soll die GmbH vorerst, im Rahmen der vorläufigen Insolvenz, fortgeführt werden. Ziel sei es die Druckerei zu sanieren.

Eine Lösung wäre laut Staufenbiel ein externer Investor „mit frischen Drittmitteln“, der an einem Sanierungskonzept mitarbeitet. Wie Geschäftsführer Bernhard Codier (48) gegenüber der Zeitung erklärte, will er die Arbeitsplätze erhalten und den Kunden weiterhin die gewohnte Leistung bieten.

Als Gründe für den Insolvenzantrag nennt er einen verschärften Wettbewerb in der Druckbranche und hohe technische Investitionskosten. Laut Codier wären in seiner Firma neue Maschinen im Bereich Druck und in der Weiterverarbeitung nötig gewesen.

Die Druckerei, die seit 1819 besteht, wird als Familienbetrieb in sechster Generation geführt. Nach eigenen Angaben bietet sie eine sehr breite Produktpalette, die von Familien- und Geschäftsdrucksachen über Werbeprospekte bis hin zu Büchern reicht, an.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Jürgen Schaack | Freitag, 28. Oktober 2011 13:40:02

Cordier-Druck

Wie hebe ich mich von der lästigen Konkurrenz ab?
Verschärfter Wettbewerb, Überkapazitäten, fehlender Businessplan, fehlendes Frühwarnsystem, Zeitmangel und Überarbeitung, fehlende Unternehmens-Entwicklung und Positionierung am Markt gegenüber dem Wettbewerb sind, vor allem für die Druckereien, häufig der Grund für fehlende Margen und damit Finanzierung, und letztlich das Ausscheiden aus dem Markt. Der einzige Einfall, der dann häufig noch die Situation herumreißen soll, ist, die Kosten und die Preise zu senken, "mehr Umsatz machen". Die Situation ist für die Beteiligten traurig, kommt jedoch in aller Regel nicht überraschend. Effizienz und Effektivität gepaart mit etwas Kreativität im Einsatz der vorhandenen Mittel bewirken manchmal Wunder. Allerdings, bevor das Kind vollends in den Brunnen gefallen ist. Danach wird es meist schwierig, weil dann, in aller Regel, die finanziellen Möglichkeiten erschöpft sind. Jedoch nicht die der anderen, noch vorhandenen Ressourcen.
Rechtzeitig Hilfe von außen holen, kein aussitzen oder totschweigen, kann häufig das Schlimmste verhindern, zumindest abmildern, den Neustart ermöglichen. Das größte Pfund wird garnicht angewendet: das präsente Wahrnehmen der Situation sowie der Wille, die Bereitschaft zur Veränderung, betrieblich, persönlich. Der Witz in all dem ist, dass das Wissen zu Lösungen weitgehend kostenlos, zum Eigenstudium, vorhanden ist. Und eine Hilfe von außen, gemessen an dem was auf dem Spiel steht oder verloren geht, nur einen Bruchteil davon kosten würde. Erinnert mich an die 3 Affen, Kikko, Japan: nichts (böses) sehen, nichts hören, nichts sagen. Schade. Schade um alles, was dadurch zu Bruch geht. Es ginge auch einfacher. Nicht leichter!

Markt & Management

Igepa: Preiserhöhungen ab Januar 2018

Stark steigende Zellstoff- und Energiekosten werden als Grund genannt

Die Fachhandelsgruppe Igepa Group wird ab dem 2. Januar 2018 die Preise für grafische Papiere, Karton und Office-Papiere aus ihrem Sortiment erhöhen. Als Grund werden stark steigende Zellstoff- und Energiekosten angegeben, die bei den Papierherstellern zu erhöhten Produktionskosten führen würden, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...