Weiterempfehlen Drucken

Creo gewinnt Patentrechtsstreit mit Agfa

Agfa hat US-Patentamt wichtige Unterlagen nicht zur Verfügung gestellt

Nach Informationen der Firma Creo Inc. hat das U.S. District Court for the District of Massachusetts (Erstinstanzliches Bundesgericht des US-Bundesstaates Massachusetts) entschieden, dass sechs Agfa-Patente zur Computer-to-Plate (CtP)-Technologie, die Agfa gegenüber Creo geltend gemacht hatte, auf Grund von »Handlungen unethischen Verhaltens«, so Creo, ungültig seien.
Der Gerichtsbeschluss stelle fest, dass es Agfa versäumt habe, dem United States Patent and Trademark Office (US-Patent- und Markenamt) bekannte wichtige Informationen zur Verfügung zu stellen, und »dies mit Täuschungsabsicht«, so Creo weiter.
Warum wurde das Gericht bemüht?:
Agfa hatte ursprünglich Patente für Mehrkassetten-Plattenladesysteme seiner CtP-Systeme eingereicht und diese erteilt bekommen. Im Jahr 2000 erhob Agfa bei dem Gericht Klage gegen Creo mit der Behauptung, »die Bauweise der Creo-CtP-Autoloadersysteme verletze Patente von Agfa«, wie Creo weiter ausführt. Zur eigenen Entlastung brachte Creo vor, die Agfa-Patente seien ungültig, weil Agfa das United States Patent and Trademark Office bei der Einreichung und Erteilung der Patente laut Creo »absichtlich getäuscht« habe.
Das Gericht entschied nach Creo-Aussagen, dass die Patentanwälte und Ingenieure von Agfa »wichtige Informationen vorsätzlich zurückhielten und den vorherigen technischen Stand von Mehrkassetten-CtP-Systemen vorsätzlich falsch bzw. ungenau darstellten.« In dem Gerichtsbeschluss heißt es laut Creo: »Das hier nachweislich festgestellte unethische Verhalten war nicht zufälliger oder sporadischer, sondern durchgängiger Natur. Es ging nicht von einem oder zwei unaufrichtig handelnden Mitarbeitern aus, sondern es wurde anscheinend von den führenden Mitgliedern des Produktentwicklungsteams in Zusammenarbeit mit den Patentanwälten betrieben. Darin zeigt sich eine Absicht des Unternehmens, Patentrechte zu erlangen, von denen die Beteiligten wussten oder befürchteten, dass sie nicht hätten erteilt werden können, wenn dem US-Patentamt volle Kenntnis über den bereits bestehenden technischen Stand und entsprechende Informationen aus der Industrie zur Verfügung gestellt worden wären.«
Das Gericht stellte außerdem das Vorliegen eines Ausnahmefalls fest. Dies bedeutet, dass Creo berechtigt ist, einen Anteil der Anwaltshonorare und Ausgaben zurückzuerhalten, die für den Nachweis des unethischen Verhaltens von Agfa aufzuwenden waren.

Creo EMEA SA http://www.creo.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Unternehmensgruppe Sattler führt standortübergreifendes ERP-System ein

Zusammenarbeit mit Printplus AG (Kriessern, Schweiz) beschlossen.

Die Sattler Media Press GmbH (Hornburg und Barleben) und die Sattler Direct Mail GmbH & Co. KG (Hildesheim) setzen künftig auf ein gemeinsames ERP-System (Enterprise-Resource-Planning) zur Koordination der Geschäftsprozesse. Ab Februar 2018 soll die Software „PrintPlus DRUCK“ von der Schweizer Printplus AG sämtliche Prozesse in der Gruppe vereinheitlichen und beschleunigen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...