Weiterempfehlen Drucken

Creo veröffentlicht Ergebnisse des ersten Quartals

Höhere Umsätze im Vergleich zur Vorjahresperiode

Der Umsatzerlös von Creo, Hersteller und Lieferant von digitalen Druckvorstufenlösungen für die grafische Industrie, belief sich im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2003/2004 auf 154,9 Millionen US-Dollar. Dies entspricht einem Anstieg um neun Prozent gegenüber den im gleichen Zeitraum des Vorjahres erwirtschafteten 142,8 Millionen US-Dollar sowie einem Anstieg um drei Prozent gegenüber den 150,3 Millionen US-Dollar im vorigen Quartal.
Der Nettogewinn belief sich auf 12,3 Millionen US-Dollar oder 24 Cent je Aktie gegenüber einem Nettogewinn von 1,5 Millionen US-Dollar oder 3 Cent je Aktie im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2002/2003 und 2,4 Millionen US-Dollar oder 5 Cent je Aktie im vorigen Quartal. Im Nettogewinn für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2003/2004 ist der einmalige Gewinn aus dem Verkauf der Investition in Printcafe Software von 17 Cent je Aktie berücksichtigt.
Barmittel und Geldmarktpapiere per Ende des Quartals beliefen sich auf 69,9 Millionen US-Dollar. Dies entspricht in etwa den Zahlen des gleichen Zeitraums des Geschäftsjahres 2002/2003 und bedeutet eine Verbesserung gegenüber den 59,0 Millionen US-Dollar im vorigen Quartal. Die Nettoerlöse in Höhe von 22,1 Millionen US-Dollar aus der Veräußerung der Kapitalbeteiligung an und der Rückzahlung des Darlehens von Printcafe im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2003/2004 wurden durch Auszahlungsströme in Höhe von etwa 18,1 Millionen US-Dollar für den Erwerb einer Druckplattenfabrik von First Graphics Limited, die Übernahme von geistigem Eigentum an Software von HiT Internet Technologies SpA und die Restzahlung für die Akquisition von ScenicSoft Inc. ausgeglichen.
Creo erwirtschaftete durch Geschäftsvorgänge einen Cashflow von 8,1 Millionen US-Dollar. Der freie Cashflow, d.h. der Barmittel aus Geschäftsvorgängen abzüglich Investitionsausgaben, betrug 4,4 Millionen US-Dollar. Die Bruttogewinnspanne lag in diesem Quartal bei 43,8 Prozent gegenüber 44,2 Prozent im ersten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres und 44,1 Prozent im vorigen Quartal.
Creo erwartet für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres Umsätze zwischen 155 Millionen US-Dollar und 160 Millionen US-Dollar und einen Nettogewinn zwischen 2 und 6 Cent je Aktie.

Creo http://www.creo.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...