Weiterempfehlen Drucken

DSV-Gruppe steigert ihren Umsatz um 10,6 Prozent

Dr. Bernd Kobarg gibt Vorsitz der Geschäftsführung zum Ende des Jahres ab

Dr. Bernd Kobarg, Vorsitzender der Geschäftsführung der DSV-Gruppe konnte im Jahr 2010 ein Umsatzplus der Unternehmensgruppe von 10,6 Prozent verzeichnen. Zum Ende des Jahres wird er den Vorsitz an Professor Michael Ilg abgeben.

Die Deutsche-Sparkassenverlag-Gruppe (DSV-Gruppe) hat ihren Umsatz im Jahr 2010 um 74,5 Mio. Euro auf 866,4 Mio. Euro gesteigert. Das entspricht einem Plus von 10,6 Prozent. Die DSV-Gruppe mit Hauptsitz in Stuttgart-Vaihingen setzt sich aus dem Deutschen Sparkassenverlag sowie einer Reihe von Tochter- und Beteiligungsunternehmen zusammen, wie zum Beispiel der AM Agentur für Kommunikation GmbH.

"Dies ist die höchste Umsatzzahl, die unser Haus bisher erreicht hat", erklärt Dr. Bernd Kobarg, Vorsitzender der Geschäftsführung der DSV-Gruppe (Deutscher Sparkassenverlag). Beim Mutterunternehmen "Deutscher Sparkassenverlag" wuchs die gewöhnliche Geschäftstätigkeit im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Mio. Euro auf 34,1 Mio. Euro. Die Mitarbeiterzahlen blieben hier mit 983 (2009: 981) stabil. Leicht rückläufig sei mit 1731 (2009: 1785) hingegen die Zahl der Beschäftigten in der gesamten Gruppe gewesen.

Kobarg sieht das Unternehmen für die Zukunft gut aufgestellt: "Mit den Geschäftssparten Medien, Kartensysteme und Systemhaus sowie unseren acht spezialisierten Tochter- und Beteiligungsunternehmen, die mittlerweile rund 58 Prozent des Gruppenumsatzes erbringen, erschließen wir kontinuierlich neue Geschäftsfelder und erweitern das Leistungs- und Lösungsspektrum der DSV-Gruppe." Die Marktstellung der Unternehmen und Verbände der Sparkassen-Finanzgruppe soll auch künftig weiter ausgebaut werden.

Neben dem Umsatzplus gibt die DSV-Gruppe auch einen Wechsel an der Unternehmensspitze bekannt: Dr. Bernd Kobarg wird nach rund 27 Jahren an der DSV-Unternehmensspitze Ende 2011 seinen Vorsitz der Geschäftsführung an Professor Michael Ilg, derzeit noch Vizepräsident des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe, abgeben.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Kromer Print AG: 15 Mio. Franken investiert

Schweizer Druckerei mit neuer Produktionstechnik in neuen Räumen

Vor wenigen Tagen wurde im Schweizer Städtchen Lenzburg (Kanton Aargau) und dort im Industriegebiet Gexi eine nicht alltägliche Investition „ihrer Bestimmung übergeben“: die Kromer Print AG nahm offiziell den Betrieb in der neuen Druckerei auf. Gut 15 Mio. Schweizer Franken (rund 13,2 Mio. Euro) investierte das Unternehmen, das seit einigen Jahren die Hausdruckerei der SVBL (Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik) ist, in einen Neubau und neue Technik. Das berichtete die Aargauer Zeitung. Zur Ausstattung gehört auch eine Heidelberg Speedmaster XL 105-5+L. Seit der Jahrtausendwende hat die Kromer Print AG ihren Umsatz verdreifacht und erwirtschaftet aktuell 22 Mio. Franken im Jahr.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...