Weiterempfehlen Drucken

US-Technologiekonzern Danaher übernimmt Farbmess-Spezialisten X-Rite

Nach Esko die zweite Druckbranchen-nahe Übernahme innerhalb knapp eines Jahres
 

Nach Esko-Artwork hat die US-amerikanische Danaher Corporation nun auch den Farbmess-Spezialisten X-Rite (samt Pantone) übernommen.

Rund ein Jahr nach der Akquisition von Esko-Artwork hat der US-Wissenschafts- und Technologiekonzern Danaher Corp. heute die Übernahme des Farbmess-Spezialisten X-Rite bekanntgegeben. Zusammen mit den bereits zum Konzern gehörenden Unternehmen Videojet Technologies und Esko stellt X-Rite (zusammen mit Pantone) für Danaher eine attraktive Möglichkeit zu mehr Wertschöpfung dar und soll dazu beitragen, Danahers führende Position in der Produktkennzeichnungs-Industrie auszubauen. 

Dem endgültigen Abkommen mit X-Rite zufolge macht Danaher X-Rite eine Bar-Übernahmeangebot für das gesamte im Umlauf befindliche Aktienkapital zu einem Kaufpreis von 5,55 US-Dollar pro Aktie (ungefähr 39% über dem aktuellen Handelswert der X-Rite-Aktie). Dies entspäche einem Netto-Gegenwert von 625 Mio. US-Dollar für das Unternehmen (inkl. unterstellter Verbindlichkeiten). Bis zum Abschluss der Übernahme wird X-Rite eigenständig als Teil der „Product Identification Group“ von Danaher, die zum Geschäftssegment „Industrial Technology“ gehört, operieren.

Der Markt rund um das Farbmessen grenze direkt an bereits existierende Geschäftsfelder zur Produktkennzeichnung von Danaher an, was das Geschäft so attraktiv mache. Zudem ergänze die Farbmesstechnologie von X-Rite Eskos Leistungsvermögen im digitalen Verpackungsdesign, so die Führungsspitze von Danaher. Zusammen mit Videojet Technologies und Esko stelle X-Rite (zusammen mit Pantone) für Danaher somit eine attraktive Möglichkeit zu mehr Wertschöpfung und zur Stärkung der eigenen Position in der Produktkennzeichnungs-Industrie dar.

Der X-Rite-Aufsichtsrat befürwortet einstimmig, dass die X-Rite-Anteilseigner das Angebot annehmen und ihre Aktien offerieren. Das Angebot unterliegt natürlich den handelsüblichen Bedingungen, ungefähr 68% der Anteilseigner haben dem Geschäft allerdings bereits zugestimmt. Mit dem Abschluss der Transaktion ist noch während des zweiten Quartals 2012 zu rechnen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...