Weiterempfehlen Drucken

Das erwarten Markenartikler vom Verpackungsdruck

Neue GfK-Studie veröffentlicht
 

Laut einer GfK-Studie versprechen sich Markenartikler vom Tiefdruckverfahren eine besonders hohe Qualität.

Acht von zehn befragten Markenartiklern gaben den Tiefdruck als bevorzugtes Druckverfahren für ihre Verpackungen an. Das ist das Ergebnis mehrerer vom europäischen Tiefdruckverband ERA in Auftrag gegebenen Studien, die vom Marktforschungsunternehmen GfK durchgeführt wurden. Jetzt hat die GfK erneut einer Studie zum Thema „Anforderungen der Markenartikler an den Verpackungsdruck“ erstellt, bei der der Tiefdruck punkten kann.

Die vorangegangenen GfK-Studien zum „Image des Tiefdrucks in der Verpackung bei den Markenartiklern“ wurden In den Jahren 2001 und 2006 im Auftrag der ERA durchgeführt. Markenartikler zählen zu den wichtigsten Kunden der Verpackungstiefdrucker. Beide Studien ergaben, dass acht unter zehn befragten Markenartiklern den Tiefdruck als bevorzugtes Druckverfahren für ihre Verpackungen ansahen. 

Die aktuelle Studie der GfK untersucht die „Anforderungen der Markenartikler an den Verpackungsdruck“. Sie gibt Hinweise auf die Strategie der Markenartikler bei der Auswahl des Druckverfahrens für ihre Verpackungen. Wichtigste Kriterien bei der Auswahl des Druckverfahrens sind demnach Höhe der Auflage und Preis. Sofern exzellente Bilder und hohe Farbsättigung erforderlich sind, zählt die Druckqualität zu den wichtigen Kriterien, während Umweltaspekte bei der Wahl des Druckverfahrens weniger in Erwägung gezogen werden.  

Wie in den vorherigen Studien wird auch jetzt der Tiefdruck als das Verfahren gesehen, das  die höchste Druckqualität garantiert. Außerdem gilt es als ideales Verfahren für hohe Auflagen. Der Flexodruck wird als das Verfahren für mittlere Auflagen mit generell akzeptabler Qualität eingeschätzt. Der Digitaldruck kommt dagegen lediglich für sehr kleine Auflagen (z.B. Prototypen etc.) in Betracht, allerdings nicht für Bedruckstoffe wie Film oder Kunststoff – die heutzutage wichtigsten Bedruckstoffe für flexible Verpackungen.  

Die Studie bestätigt außerdem die Tendenz zu häufigerem Wechsel des Verpackungsdesigns und damit zu kleineren Auflagen. Zudem gibt es einen Trend zu vermehrten Einsatz von Sonderdesigns für bestimmte Anlässe (z.B. Fußballweltmeisterschaft). Es wird erwartet, dass sich diese Trends weiter fortsetzen und vor allem flexible und schnelle Druckverfahren begünstigen werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...