Weiterempfehlen Drucken

Der Spiegel soll künftig im Offset gedruckt werden

Druckvertrag mit der Tiefdruckerei Prinovis läuft Ende 2014 aus
 
Spiegel-Verlagshaus

Das Gebäude des Spiegel-Verlages im Hamburger Hafen.

Der Spiegel-Verlag (Hamburg) lässt den Druckvertrag für das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“, das bisher an zwei Standorten des Tiefdruckunternehmens Prinovis produziert wird, zum Jahresende auslaufen. Ab 2015 soll der Spiegel im Offset gedruckt werden. Dies bestätigte eine Verlagssprecherin der Nachrichtenagentur Reuters. Das Wochenmagazin wird im kommenden Jahr seinen Erscheinungstag von Montag auf Samstag verlegen und will in diesem Zuge die Herstellungszeiten verkürzen.

Es wird in der Branche erwartet, dass mindestens eine in Süd- oder Mitteldeutschland beheimatete Rollenoffsetdruckerei den Zuschlag für den Druck einer Teilauflage erhält. Der Spiegel wird derzeit – auf Grund der geplanten Schließung des Prinovis-Standortes Itzehoe – in Ahrensburg bei Hamburg und in Dresden produziert. An der Aufteilung der Herstellung auf mindestens zwei Standorte will der Spiegel-Verlag wohl festhalten.

Zu den Rollenoffsetunternehmen, die in den vergangenen Jahren ihre Kapazität für große Umfänge und Auflagen besonders ausgebaut haben, zählen Stark-Druck in Pforzheim (u.a. zwei 96-Seiten-Maschinen), WKS in Wassenberg und Essen (u.a. eine 160-Seiten-Maschine) und Mohn Media in Gütersloh (u.a. zwei 96-Seiten-Maschinen). Auch Prinovis hat erstmals in den Offset investiert und stellt in Dresden zwei 48-Seiten-Maschinen aus der Insolvenzmasse der Adam Nord GmbH auf, die bis Jahresende betriebsbereit sein sollen.

Das „Handelsblatt“, das die Nachricht des Auftragsverlustes für Prinovis auf seiner Website zuerst verbreitet hatte, schreibt, dass Europas größte Offsetdruckerei, Mohn Media in Gütersloh, „wieder ein Kandidat“ bei der Neuvergabe des Druckauftrags sei. Mohn Media gehört zum Bertelsmann-Konzern, der 25,5 Prozent der Anteile am Spiegel-Verlag hält. Aber auch Prinovis – als Teil der Be-Printers-Gruppe – ist mehrheitlich im Besitz von Bertelsmann.

Die IVW weist für den Spiegel im 4. Quartal 2013 eine Druckauflage von 1.065.015 Exemplaren aus. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal schrumpfte die Druckmenge um 5,3 Prozent. Das Handelsblatt schätzt das wertmäßige Volumen des Gesamtdruckauftrags auf 20 bis 25 Mio. Euro.

Anzeige

Leserkommentare (1)

Schöler Sebastian | Montag, 24. März 2014 10:06:03

SPIEGEL Druckvertrag

Der Text ist interessant.
Leider hat sich aber ein Fehler eingeschlichen.
Die Bertelsmann SE & CO KG hält nicht 25,5 % am SPIEGEL Verlag.
Die Anteile werden von Gruner und Jahr gehalten. An G+J ist Bertelsmann mit rund 75% beteiligt. Daher ist Bertelsmann nicht direkt am SPIEGEL Verlag beteiligt.
Über Gruner beträgt die Beteiligung rund 17%.

Viele Grüße

Markt & Management

Papyrus plant für 2018 Eröffnung eines neuen Logistikzentrums

Papiergroßhändler will Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessern

Der Papiergroßhändler Papyrus Deutschland (Ettlingen) investiert in ein neues Logistikzentrum in Köln-Niehl, um die logistische Infrastruktur gegenüber dem bisherigen Standort in Köln-Rodenkirchen zu optimieren. Gleichzeitig soll auf diese Art und Weise das Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessert werden, und dies für Kunden in ganz Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...