Weiterempfehlen Drucken

Dettinger Werk geht an Munksjö

Entlassungen nicht geplant

Papierherstellung in Dettingen.

Der schwedische Spezialpapierhersteller Munksjö (Stockholm) hat ab sofort das Werk des französischen Papierherstellers Arjo Wiggins in Dettingen/Ermstal übernommen. Die Standorte im französischen Arches und in Dettingen waren bislang auf die Geschäftsbereiche Dekorpapier, Schleifrohrpapier, Aquarellpapier und Dünndruckpapier spezialisiert. 

Die Dettinger Papierfabrik bleibt weiterhin eine eigenständige GmbH und auch für die 200 Beschäftigten soll sich vorerst nichts ändern. Der alte und neue Geschäftsführer Gerd Hänsel erklärt: „Im Moment haben wir soviel Arbeit, dass wir es uns nicht leisten können, die Zahl der Mitarbeiter zu reduzieren.” Kündigungen seien nicht geplant. Der Standort Dettingen ist nach Aussage von Gerd Hänsel für die Schweden interessant, da vor sieben Jahren 25 Mio. Euro investiert wurden, um eine Spezialmaschine für die Produktion grafischer Papiere umzurüsten, welche fortan Dekorpapier herstellen kann. Das fehlte im Portfolio der Schweden, die weltweit rund 1750 Mitarbeiter in den Produktionsstätten Frankreich, Deutschland, Norwegen, China und Schweden beschäftigen.Grund für den Verkauf des Dettinger Werk, so Hänsel weiter, sei die Neuorientierung von Arjo Wiggins. Als Tochter der Finanzgesellschaft Sequana Capital wolle das Unternehmen künftig seinen Schwerpunkt mehr im Vertrieb und weniger in der Produktion des Papiers setzen.

Die Standorte im französischen Arches und in Dettingen waren bislang auf die Geschäftsbereiche Dekorpapier, Schleifrohrpapier, Aquarellpapier und Dünndruckpapier spezialisiert. Die Dettinger Papierfabrik bleibt weiterhin eine eigenständige GmbH und auch für die 200 Beschäftigten soll sich vorerst nichts ändern. Der alte und neue Geschäftsführer Gerd Hänsel erklärt: „Im Moment haben wir soviel Arbeit, dass wir es uns nicht leisten können, die Zahl der Mitarbeiter zu reduzieren.” Kündigungen seien nicht geplant. Der Standort Dettingen ist nach Aussage von Gerd Hänsel für die Schweden interessant, da vor sieben Jahren 25 Mio. Euro investiert wurden, um eine Spezialmaschine für die Produktion grafischer Papiere umzurüsten, welche fortan Dekorpapier herstellen kann. Das fehlte im Portfolio der Schweden, die weltweit rund 1750 Mitarbeiter in den Produktionsstätten Frankreich, Deutschland, Norwegen, China und Schweden beschäftigen.Grund für den Verkauf des Dettinger Werk, so Hänsel weiter, sei die Neuorientierung von Arjo Wiggins. Als Tochter der Finanzgesellschaft Sequana Capital wolle das Unternehmen künftig seinen Schwerpunkt mehr im Vertrieb und weniger in der Produktion des Papiers setzen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...