Weiterempfehlen Drucken

Deutsche Faltschachtelindustrie stabil bei Produktionswert und -volumen

Branchenkonsolidierung setzt sich aber fort
 

Die deutsche Faltschachtelindustrie im Jahr 2013 (Balken im Diagramm: Produktionsmenge in Tsd. t, Kurve: Umsatzwerte in Mio. Euro).

Die deutsche Faltschachtelindustrie hat mit einem Produktionswert von 1,879 Mrd. Euro und einem Produktionsvolumen von 850.530 t im Jahr 2013 ein stabiles Ergebnis erzielt, wie der FFI (Fachverband Faltschachtel-Industrie e.V.) gestern in Frankfurt/M. bekannt gab. Die Veränderungen gegenüber dem Vorjahr sind mit -0,6 % beim Produktionswert (2012 = 1,890 Mrd. Euro) bzw. -0,9 % beim Produktionsvolumen (2012 = 857.959 t) marginal. Der Umsatzerlös pro kg produzierte Faltschachteln stabilisierte sich mit 2,21 Euro im oberen Bereich des langjährigen Jahresvergleichs und liegt damit leicht höher als im Vorjahr. Ebenso leicht gestiegen ist die Kapazitätsauslastung.

Was sich fortsetzt, ist die Konsolidierung in der Branche, wie Steffen Schnizer, Sprecher des FFI-Vorstands und Geschäftsführer der CD Cartondruck GmbH, die Situation beschreibt. Die seit Jahren rückläufige Anzahl der Faltschachtelunternehmen setzt sich auch 2013 fort. Hauptgrund dieser Entwicklung sind Zusammenschlüsse von Unternehmen. Die Bedeutung der im FFI zusammengeschlossenen Mitgliedsunternehmen sei demgegenüber konstant, so Schnizer weiter. Sie repräsentieren nach wie vor drei Viertel des Produktionswerts und zwei Drittel des Produktionsvolumens aller Faltschachtelhersteller. 

Im Detail haben die FFI-Mitgliedsunternehmen im Jahr 2013 einen Produktionswert in Höhe von 1,426 Mrd. Euro (+2,9 % gegenüber 2012) und eine Produktionsmenge von 576.342 t (+2,2 % gegenüber 2012) erzielt. Der Marktanteil der FFI-Mitgliedsunternehmen an der Gesamtbranche ist damit wertmäßig auf 75,9 % und mengenmäßig auf 67,8 % gestiegen.

Deutsche Faltschachtelindustrie in Europa vorn

Im Vergleich der nationalen Faltschachtelmärkte behauptet Deutschland nach Erhebungen des europäischen Dachverbandes European Carton Makers Association (Ecma) seine führende Position mit einem Marktanteil von knapp 25 %. Es folgen Italien und Großbritannien mit rund 14% sowie Frankreich mit rund 12 %. Alle anderen Länder liegen im einstelligen Prozentbereich, wobei sich die Türkei an Spanien vorbei auf Platz fünf in Europa geschoben hat (siehe auch http://www.inspiration-verpackung.de).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...