Weiterempfehlen Drucken

Deutscher Druck- und Papiermaschinenbau: Auftragsbücher sind gut gefüllt

Auftragseingang für Druck- und Papiertechnik beträgt 2015 plus 10 Prozent – bei Druckmaschinen 9 Prozent Auftragsplus
 

Eingebettet in den VDMA – Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau e.V. (Blick auf das VDMA-Gebäude/Haus 5 in Frankfurt/M.) – ist der Fachverband Druck- und Papiertechnik der Branchenverband für Hersteller von Vorstufentechnik, Druckmaschinen aller Verfahren, Papierverarbeitungsmaschinen sowie der Papierherstellungs- und Veredelungsmaschinen. Im Fachverband sind über 100 Unternehmen des Druck- und Papiermaschinenbaues engagiert.

Beim deutschen Druck- und Papiermaschinenbau stehen die Zeichen wieder auf Wachstum. Die Branche geht mit gut gefüllten Auftragsbüchern in das Drupa-Messejahr 2016, wie der Fachverband Druck- und Papiertechnik im VDMA aktuell meldet. Dabei unterscheidet sich die Entwicklung im Inland allerdings grundlegend von der Situation beim Export. Gegenüber dem Vorjahr stieg der Auftragseingang für Druck- und Papiertechnik insgesamt um 10 Prozent. Die Hersteller von Druckmaschinen melden 9 Prozent Auftragsplus. Für Papierverarbeitungsmaschinen gingen 2015 abermals 21 Prozent mehr Aufträge ein, nachdem der Auftragszuwachs hier schon 2014 bei 29 Prozent lag, so der Fachverband weiter.

Wie Dr. Markus Heering, Geschäftsführer des Fachverbandes Druck- und Papiertechnik im VDMA, mit Blick auf die Weltleitmesse Drupa 2016 (31. Mai bis zum 10. Juni in Düsseldorf) betont, ist die Tatsache, „dass die Nachfrage schon im Vorfeld unserer wichtigsten Branchenmesse so stark anzieht, für unsere Mitgliedsunternehmen ein gutes Signal“. 

In über 40 Veranstaltungen der „Drupa World Tour“ auf allen fünf Kontinenten habe er in den letzten Wochen den Eindruck gewonnen, dass die „Fieberkurve“ weltweit steigt. „Die Neugier auf das neue Drupa-Konzept war ebenso greifbar, wie das Interesse am technologischen Aufbruch unserer Branche in Richtung Print 4.0“, so Heering weiter. 

Die deutschen Druck- und Papiermaschinenbauer konnten ihre Umsätze durch ihre traditionell starken Auslandsgeschäfte gegenüber dem Vorjahr leicht steigern (+1 Prozent). Und das, obwohl es im Inland erneut einen starken Umsatzrückgang von 13 Prozent gab und sich die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft auf die Nachfrage nach Druck- und Papiertechnik ausgewirkt hat. Nach bisher vorliegenden Zahlen gingen die Exporte in die Volksrepublik China in den ersten acht Monaten 2015 um knapp ein Zehntel gegenüber dem Vorjahr zurück, während die EU-Länder um 22 Prozent zulegten. „China ist weiterhin hinter der EU der zweitgrößte Absatzmarkt für deutsche Druck- und Papiertechnik“, erläutert Heering, „dicht gefolgt von den USA, die mit einem Wachstum von 5,5 Prozent immer mehr aufholen.“

Im Bereich Papierverarbeitungsmaschinen legten der Inlandsumsatz um 13 Prozent und die Auslandsumsätze um 9 Prozent zu. Die Hersteller von Druckereimaschinen mussten dagegen abermals Umsatzeinbußen von insgesamt 6 Prozent hinnehmen. Im Inland gaben die Umsätze sogar um 24 Prozent nach. „Diese Entwicklung hatte sich durch den schwachen Auftragseingang im Jahr 2014 angekündigt. Dass wir bei Druckereimaschinen nun 18 Prozent mehr Aufträge aus EU-Ländern und insgesamt fast ein knappes Zehntel Auftragszuwachs sehen, lässt auf ein besseres Jahr 2016 hoffen“, erklärt Heering.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bertelsmann: weitgehend stabile Druckgeschäfte

Insgesamt erzielte der Konzern Rekordergebnisse, der Tiefdruck entwickelte sich positiv

Der Bertelsmann-Konzern (Gütersloh) konnte das erste Halbjahr 2016 mit einem operativen Rekordergebnis und einem deutlich gesteigerten Konzernergebnis abschließen. Der Umsatz betrug 8,0 Mrd. Euro und liegt damit auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Das Operating EBITDA erhöhte sich von 1,06 Mrd. auf 1,1 Mrd. Euro. Besonders deutlich verbesserte Bertelsmann sein Konzernergebnis: Es stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21,1 Prozent von 398 Mio. Euro auf 482 Mio. Euro. Die Druckgeschäfte des Konzerns blieben weitgehend stabil, der Tiefdruck entwickelte sich sogar positiv.

» mehr

Das war die Drupa 2016

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2015 – Get together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Aktuelle Stellenangebote

Umfrage

Wie viele Messen werden Sie in diesem Jahr, im Nachgang der Drupa, noch besuchen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...