Weiterempfehlen Drucken

Gallus-Gruppe baut Vertriebsorganisation aus

Kundennahe Funktionen sollen in St. Gallen/Schweiz konzentriert und die Fertigung am Standort Langgöns/Deutschland aufgelöst werden

Die Gallus-Gruppe forciert seine Vertriebsstruktur, um das Programm zur nachhaltigen Ergebnissicherung des Geschäftsbereichs Etiketten umzusetzen.

Die Gallus-Gruppe mit Sitz in St. Gallen hat vor zwei Jahren ein Programm zur nachhaltigen Ergebnissicherung des Geschäftsbereichs Etiketten gestartet. Um dieses umzusetzen, baut der Schweizer Druckmaschinenhersteller nun nach eigenen Angaben seine Vertriebsorganisation um. 

Dazu zählen u.a. Maßnahmen zum Ausbau der Vertriebs- und Servicekapazitäten in wachstumsstarken Regionen oder die Verbesserung der Kostenstruktur in den Werken.

So wurden 2010/2011 in Lateinamerika Stützpunkte für Verkauf und Service in Sao Paulo/Brasilien, in Mexico City/Mexico und in Santiago/Chile aufgebaut. In Asien wurden 2011 Gallus-Gesellschaften in Singapore sowie Verkaufs- und Servicekapazitäten in Thailand, Malaysia und Indonesien für die Bearbeitung des südostasiatischen Marktes und in Indien für Indien, Sri Lanka und Pakistan begründet. Derzeit erfolgt der Aufbau der chinesischen Vertriebs- und Serviceorgansisation mit Sitz in Shanghai.

Wie das Unternehmen weiter berichtet, sollen die kundennahen Funktionen in den Werken zukünftig am Standort St. Gallen/Schweiz konzentriert und die Fertigung am Standort Langgöns/Deutschland aufgelöst werden – bei gleichzeitigem Ausbau der Montagefläche am Standort Langgöns/Deutschland für den steigenden Absatz des Maschinensystems Gallus ECS 340.

Man wolle die Produktivität der Gallus-Maschinen erhöhen und die Inlinefertigungschritte zur Erhöhung der Wertsteigerung bei der Herstellung von Etiketten ausbauen. Erste Ergebnisse dieser Arbeiten sind die neue, auf der Labelexpo 2011 vorgestellte, Gallus EM S mit verkürztem Bahnlauf und die Convertingmaschine Gallus ECS C für die Bearbeitung digital gedruckter Etiketten. Die ersten Maschinen dieser Baureihen laufen bereits in mehreren Feldtests.

An der Labelexpo 2012 in Chicago will Gallus das Thema der Herstellung von Etiketten in einer hybriden Produktionsumgebung, d.h. mit digitalen und konventionellen Maschinen sowie spezialisierten Workflowprodukten in Zusammenarbeit mit den Heidelberg Gruppenfirmen Cerm und CSat vorstellen. Damit soll demonstriert werden, wie sich digitale und konventionelle Druckverfahren in Etikettendruckereien ergänzen, indem man entsprechende Softwareprodukte zur Auswahl des jobspezifisch geeignetsten Druckverfahrens und Workflowsoftware zur Steuerung des Gesamtprozesses einsetzt.

Die Kooperation zwischen Gallus und der Heidelberger Druckmaschinen AG besteht seit 1999.

Gallus beschäftigt rund 590 Mitarbeiter, 280 davon in der Schweiz.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...