Weiterempfehlen Drucken

Digimedia 2013 abgesagt

Ausstellerinteresse zu gering
 

Die Digimedia 2013 wurde auf Grund des zu geringen Ausstellerinteresses abgesagt.

Die für den 10. bis 12. April 2013 geplante Fachmesse Digimedia (Düsseldorf) wird nicht stattfinden. „Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Aber angesichts des aktuellen Anmeldestandes und der fehlenden Perspektive auf einen radikalen Umschwung im Buchungsverhalten mussten wir jetzt die Reißleine ziehen“, erläuterte Messedirektor Manuel Mataré die Motivation der Messe Düsseldorf. Oder vereinfacht gesagt: „Wir haben nicht alle wichtigen Aussteller zusammen bekommen.“ 

Knapp sechs Monate nach der Drupa stand die Messe unter keinem guten Stern. Nur ein Aussteller der Digimedia 2011 hätte seine Standfläche vergrößert. Viele der bislang angemeldeten Firmen hätten ihre Messepräsenzen zum Teil deutlich verkleinert. Und was noch mehr ins Gewicht fällt: Namhafte Aussteller, die 2011 noch mit von der Partie waren, haben sich für 2013 gar nicht mehr angemeldet.

Wie Pressereferentin Monika Kissing erläuterte, wurde das aus Content, Technik und Business bestehende Messekonzept zwar allseits gelobt, aber „letztlich nicht gekauft“. Aufgrund des schleppenden Buchungsverhaltens habe die Messe Düsseldorf bewusst einen frühen Zeitpunkt für die Absage gewählt, um den bereits angemeldeten Ausstellern Planungssicherheit zu geben und die Firmen nicht mit kurzfristigen Entscheidungen zu konfrontieren.

Geprüft wird derzeit mit den Digimedia-Kooperationspartnern, ob einzelne Veranstaltungselemente des Content-Parts am Standort Düsseldorf realisiert werden können.

Die ursprünglich aus Macworld Expo, Komm und Imprinta zusammengesetzte Fachmesse Digimedia fand in Düsseldorf zum ersten Mal 1999 statt, konnte dann aber 2001 aufgrund Ausstellermangels nicht mehr veranstaltet werden. Die Neuauflage in 2011 wurde zwar von Besuchern wie Ausstellern als gelungener Re-Start gefeiert, vermochte die Zulieferer aber in dem aktuellen wirtschaftlichen Umfeld nicht mehr zu einem weitergehenden Engagement bewegen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Leserkommentare (1)

Alex van Bienen | Montag, 07. Januar 2013 18:16:02

Digimedia abgesagt

Die ausarbeitung vom Conzept war leider vom Anfang ab zuviel auf Druck conzentriert. CrossMedia in England ist ein Beispiel von eine bessere ausarbeitung und diese Ausstellung geht mit Erfolg weiter.

Markt & Management

Mediengruppe DuMont beteiligt sich an der Censhare AG

Weiterer Schritt zum Ausbau des Digitalgeschäfts

Nach Informationen des Online-Branchendiensts Meedia beteiligt sich die DuMont Mediengruppe im Rahmen ihrer Konsolidierung mit 36,5 Prozent strategisch an der Münchner Censhare AG und baut damit ihr Digitalgeschäft weiter aus. Die Gründer und Mitarbeiter von Censhare bleiben weiterhin mehrheitsbeteiligt. Censhare ist spezialisiert auf Cloud-Lösungen für Marketing und Kommunikation – auf der Basis von Enterprise-Content-Management-Systemen wird eine Digital Experience Platform (für mehrsprachige Kundenerlebnisse über alle Medienkanäle hinweg) geschaffen, auf der Daten und Informationen ohne Medien- und Prozessbrüche in Beziehung gesetzt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...