Weiterempfehlen Drucken

Digimedia eröffnet: Drucken in Zeiten von iPad und Facebook

Eine Brücke schlagen zwischen den Medienkanälen Druck, Internet und mobile Kommunikation
Digimedia-Besucher

Die ersten Besucher in der Messehalle 6: Die Digimedia bringt die Medienwelten zusammen.

In Düsseldorf wurden heute um 10 Uhr die Tore zu einer neuen Fachmesse für die Druck- und Medienindustrie geöffnet: die Digimedia – eine "Fachmesse für Digital Printing und Commercial Publishing". Das große Thema der Messe, die noch bis einschließlich Samstag, 9. April 2011, geöffnet hat, ist das Drucken in Zeiten von E-Book, iPad, Facebook und Co.

Haben Zeitungen noch eine Zukunft, wenn es den Inhalt auch als App für’s iPad gibt? Machen gedruckte Anzeigen noch Sinn, wenn die Kunden über soziale Netzwerke auch zu erreichen sind? Welche neuen Geschäftsfelder eröffnen sich durch die neuen Technologien? Das sind einige der Themenfelder, die auf der Digimedia  angesprochen werden sollen.

Die Digimedia will eine Brücke schlagen zwischen den drei Medienkanälen Druck, Internet und mobiler Kommunikation und damit das veränderte Mediennutzungsverhalten in der Gesellschaft widerspiegeln.

„Offensichtlich haben wir mit der Digimedia den Nerv der Zeit getroffen“, so Hans Werner Reinhard, stellvertretender Geschäftsführer der Messe Düsseldorf, auf der Eröffnungspressekonferenz. „Aus dem Stand heraus – heißt konkret: innerhalb von zehn Monaten – ist es uns gelungen, rund 170 Aussteller aus 12 Ländern zu gewinnen.“ Sie präsentieren ihre neusten Technologien und Lösungen für neue Wege der Kommunikation.

Zweite Säule der Messe ist das Fachprogramm, das in Kooperation mit 19 Verbänden, Verlagen und Brancheninitiativen entstanden ist. Über 160 Referenten stellen in 13 Kongressen, Konferenzen, Workshops, Podiumsveranstaltungen und auf den Vortragsbühnen in Messehalle 6 aktuelle Trends aus der Verlagswelt, Werbung, Marketing und Druckindustrie vor. 

Trends in der Printproduktion

Das Spiegelbild für die aktuellen Trends in der Printpoduktion ist Printstars – der Innovationspreis der deutschen Druckindustrie, der seit 2004 jährlich die besten Druckprodukte auszeichnet. „Individualisierung und Veredlung zählen sicherlich zu den wichtigsten Trends“, so Bernhard Niemela, Chefredakteur des Fachmagazins Deutscher Drucker. Digitaldruckverfahren, die die spezielle Ansprache des Empfängers mit individuellen Fotos und Textbausteinen möglich machen, richten einzelne Printprodukte noch besser auf die Bedürfnisse des Empfängers aus. Die Veredlung von Printprodukten, wie Lackierungen, Metalliceffekte, Prägungen oder Stanzungen werten gedruckte Medien deutlich auf. Die Top 30 Printstars des letzten Jahres sind auf der Digimedia im Rahmen einer Sonderschau zu sehen.

Geöffnet ist die Fachmesse, die in Halle 6 des Düsseldorfer Messegeländes stattfindet, vom 7. bis 9. April täglich von 10 bis 18 Uhr. Das Ticket kostet vor Ort 49 Euro, bei Online-Kauf reduziert sich der Preis um zehn Euro auf 39 Euro. Die Digimedia ist als jährliche Veranstaltung konzipiert. Im nächsten Jahr, wenn die Drupa vom 3. bis 16. Mai stattfindet, wird sie in diese integriert. Das heißt konkret: Die Sonderschauen Drupa Innovation Park und Drupacube laufen unter dem Dach Digimedia. Ab 2013 (11. bis 13. April) nimmt die Digimedia dann ihren jährlichen Rhythmus als eigenständige Veranstaltung auf.

 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Dr. Wirth vertreibt auch Miyakoshi-Druckmaschinen

Japanische Schmalbahn-Rotationen im Portfolio des Frankfurter Dienstleisters – Komplettübernahme der Graphic-Team GmbH geplant

Die Frankfurter Dr. Wirth Grafische Technik GmbH & Co. KG hat den Vertrieb von Schmalbahn-Offsetdruckmaschinen des japanischen Herstellers Miyakoshi in Deutschland übernommen. Das Unternehmen bietet damit die semirotativen Offsetdruckmaschinen MLP-H und MWL (wasserlos) an.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...