Weiterempfehlen Drucken

Dr. Viniol als vorläufiger Insolvenzverwalter für die J. Fink Medien-Gruppe eingesetzt

Schon 2008 hatte die Unternehmensgruppe Verluste ausgewiesen

Dr. Volker Viniol, vorläufiger Insolvenzverwalter für die Unternehmen der J. Fink Medien-Gruppe

Das Amtsgericht Esslingen hat am 8. Februar 2011 den Stuttgarter Rechtsanwalt Dr. Volker Viniol (Kanzlei Dr. Viniol, Rek & Partner) als vorläufigen Insolvenzverwalter für sechs Unternehmen der J. Fink Medien-Gruppe eingesetzt. 

Insolvenzantrag gestellt hatten die J. Fink GmbH & Co. KG (Holding), das Rollenoffsetunternehmen J. Fink Druckerei GmbH & Co. KG, der Bogenoffsetbetrieb Dr. Cantz´sche Druckerei GmbH & Co. KG, die Pallino Cross Media GmbH, die Hatje Cantz Verlag GmbH & Co. KG (alle Ostfildern) sowie die J. Fink Rollenoffset West GmbH mit Sitz in Detmold. Nicht von der Insolvenz betroffen ist der Zeitschriftenverlag J. Fink Verlag GmbH & Co KG.

Dr. Volker Viniol kann auf umfangreiche Erfahrungen mit Insolvenzen in der Druckindustrie verweisen. So war Viniol 2007 Verwalter bei der Insolvenz der Schmelzle-Gruppe, für deren Teilunternehmen er überwiegend neue Inhaber finden konnte. Außerdem wickelte Viniol eine Reihe kleineren Insolvenzverfahren im Stuttgarter Raum ab, etwa bei den Unternehmen Merkur-Druck (Ostfildern), Weinmann (Leinfelden-Echterdingen) und Reichert (Kornwestheim).

Die Liquiditätsschwierigkeiten bei Fink kommen nicht ganz überraschend. In der jüngsten bisher veröffentlichten Bilanz der Gruppe (J. Fink Beteiligungen GmbH) aus dem Jahr 2008 wurde bei Gesamtumsatzerlösen von 142 Mio. Euro und einer Mitarbeiterzahl von 444 (per Ende des Jahres) ein negatives Jahresergebnis von 3,8 Mio. Euro ausgewiesen. Insgesamt sind heute in den sechs Gesellschaften etwa 370 Mitarbeiter beschäftigt, davon 320 am Standort in Ostfildern und 50 am Standort Detmold. Die Eigenkapitalquote der Gruppe war 2008 außerdem von 18 auf 11 Prozent gesunken.

Ende 2007 hatte die Fink-Geschäftsleitung gegenüber Deutscher Drucker noch einen Gruppenumsatz in Höhe von 160 Mio. Euro genannt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...