Weiterempfehlen Drucken

Drescher beantragt Planinsolvenz nach neuem Sanierungsgesetz

Standorte Rutesheim und Offenburg sind betroffen

Drescher-Geschäftsführer Gaston Pirih.

Seit 1. März 2012 hat der Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen, unter einem sogenannten ESUG-Schutzschirm (ESUG=Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen) die Sanierung von Unternehmen zu erleichtern. Das seit 2000 zur französischen Eppe Groupe gehörende Druck- und Dienstleistungsunternehmen Drescher nutzt jetzt diese Gesetzesänderung.
 

Die drei zur Eppe-Drescher Gruppe gehörenden Unternehmen Drescher Print Solutions GmbH, Eppe-Drescher Beteiligungsverwaltung GmbH und die Drescher Full-Service Versand GmbH haben beim Amtsgericht Ludwigsburg Insolvenzantrag gestellt und die Anordnung des Schutzschirmverfahrens beantragt. Die seitherige Unternehmensleitung führt die Geschäfte weiter, zum vorläufigen Sachwalter wurde der mit der Druckindustrie vertraute Dr. Wolfgang Bilgery von der Stuttgarter Anwaltskanzlei Grub Brugger & Partner bestellt.
Wie das Unternehmen mitteilt, war es „der sinkende Bedarf bei den klassischen Formular- und Papierprodukten, verschärft durch nicht auskömmliche Marktpreise“, der zu „anhaltenden Verlusten“ bei der Drescher Print Solutions GmbH geführt hätten. Hinzu seien Steuernachforderungen in Höhe von rund 1,5 Mio. Euro gekommen.
 
Die Eppe-Drescher Gruppe ist ein europaweit agierender Fullservice-Dienstleister für Druckprodukte rund um die Unternehmenskommunikation – mit einem stetig wachsenden Anteil von Dienstleistungen in den Bereichen Digitaldruck, Personalisierung und Dokumentenversand. Die drei betroffenen Unternehmen erwirtschaften an den Standorten Rutesheim und Offenburg mit etwa 500 Mitarbeitern bei über 4000 Bestandskunden rund 70 Mio. Euro Umsatz.
 
Der Geschäftsbetrieb läuft Firmenangaben zufolge uneingeschränkt weiter. Vor allem in den Geschäftsbereichen Direktmarketing Fullservice und Document Management Services soll weiterhin planmäßig investiert werden. Der detaillierte Sanierungsplan wird Ende Mai vorgestellt – es wird angestrebt möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten und das Dienstleistungsgeschäft weiter auszubauen. Weitere Unternehmen der Eppe-Drescher-Gruppe gibt es in Polen, Tschechien, der Schweiz und Frankreich. Sie sind vom Insolvenzantrag nicht betroffen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...