Weiterempfehlen Drucken

Druck- und Mediendienstleister Stürtz in Würzburg meldet Insolvenz an

Rund 400 Mitarbeiter sind betroffen – Betrieb läuft weiter
 

Weil die Liquidität nicht mehr gewährleistet ist, hat das Verlagshaus Stürtz Insolvenz angemeldet.

Der Würzburger Druck- und Mediendienstleister Stürtz hat am 31. Januar 2013 Insolvenz angemeldet. Wie das Unternehmen bekannt gab, sollen Geschäftsbetrieb und Produktion bis auf Weiteres ohne Unterbrechung und ohne Einschränkungen fortgeführt werden. Außerdem strebe Stürtz eine "umfassende Sanierung" an. Betroffen sind rund 400 Mitarbeiter. Laut einem Bericht der Zeitung "Mainpost" ist entgegen ersten Meldungen das Schwesterunternehmen, die Agentur CMS – Cross Media Solutions GmbH (Würzburg), noch nicht insolvent.

Die Auftragsbücher seien zwar voll, aber „Umsatzrückgänge im Verlagskundenbereich sowie der Verlust attraktiver, periodischer Großobjekte durch Einstellung seitens der Verlage haben das Unternehmen 2012 destabilisiert.“, so Pressesprecherin Friederike Sauerbrey in einer Unternehmensmitteilung.

Hinzu kommt ein Schuldenberg, der sich mit dem Rückkauf des Unternehmens vor drei Jahren aufgebaut hat, so der niederländische Geschäftsführer Ronald Hof gegenüber der "Mainpost". Es handele sich dabei nicht um eigene Verbindlichkeiten, sondern um Schulden des Gesamtkonzerns.

Die Mitarbeiter hätten nach der Verkündung der Insolvenzanmeldung durch die Geschäftsleitung ihre Arbeit wieder aufgenommen, sagte Betriebsrat Wolfgang Rasp gegenüber dem Bayerischen Rundfunk. Die Mitarbeiter sähen Chancen, dass das Unternehmen diese kritische Phase übersteht. Dem Artikel der Mainpost zufolge habe das Unternehmen vor Kurzem bereits harte Einschnitte einschließlich Personalabbau zur Restrukturierung angekündigt.

Das Unternehmen gehört seit 2004 dem deutsch-niederländischen Druckereikonsortium Euradius mit Sitz im niederländischen Meppel. Stürtz ist heute spezialisiert auf die Herstellung von Zeitschriften, Journals, Schul-, Fach- und Sachbücher sowie für anspruchsvolle industrielle Printprodukte und Corporate Publishing-Medien. Die Kundenstruktur umfasst Wissenschafts- und Fachinformationsverlage, Schulbuchverlage, Special- Interest- und B2B-Verlage sowie die Industrie und den Dienstleistungssektor.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Rüdiger Braun von der rb-unternehmens-und-personaloptimierung.com | Freitag, 01. Februar 2013 15:16:01

Insolvenz Stürtz in Würzburg

Die einstige stolze Stürtz AG bis 2004, mit topmodernem Maschinenpark, hervorragendem Management, sehr guten Vertriebsstrukturen und überaus motivierten Mitarbeitern. Was ist übrig geblieben, nach dem ersten Unternehmensverkauf und der weiteren "Durchreicherei" des Tratitionsunternehmens?! ..wie so oft, nur die motivierten und engagierten Mitarbeiter! Wann wacht unsere Branche endlich auf und holt sich vor dem Exitus, professionelle Unterstützung vom Vollprofi, um Chancen wahrzunehmen und um Potenzial zu implantieren!?

Markt & Management

Euro-Druckservice GmbH bestellt 48-Seiten Lithoman

Anlage wird bei Severotisk in Tschechien installiert
Vertragsunterzeichnung

Die Euro-Druckservice GmbH (EDS, Passau), die acht Druckstandorte in Polen, Tschechien, Deutschland, Ungarn und Rumänien unterhält, hat für den Standort Severotisk s.r.o. (Ústí nad Labem, Tschechien) eine 48-Seiten Manroland Lithoman Rollenoffsetmaschine bestellt. Sie soll vornehmlich Zeitschriften und Magazine produzieren und – wie es in einer Pressemitteilung von Manroland Web Systems heißt – „die Produktivität des Druckstandorts steigern“. Zudem hat man sich bei EDS für einen mehrjährigen Servicevertrag entschieden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...