Weiterempfehlen Drucken

Druckbranche Österreichs stoppt vorerst Abwärtstrend

Verband Druck- und Medientechnik Österreich sieht dennoch keinen Grund zur Entspannung
 

Faktoren wie Qualität und Regionalität spielen auch in Österreich eine immer stärkere Rolle bei der Auftragsvergabe. (Bild: Verband Druck & Medientechnik Österreich)

Im Jahr 2016 konnten die Druckereien Österreichs einen Umsatz von rund 1,66 Mrd. Euro verbuchen, das meldete der Verband Druck & Medientechnik Österreich. Das erste Mal seit sechs Jahren sei der Umsatz nicht mehr gesunken, sondern um 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr leicht gestiegen. Die Zahl der Betriebe wäre stabil geblieben und die Zahl der Arbeitnehmer nur noch um 1,1 Prozent gesunken.

Grund zur Entspannung sieht der Verband Druck & Medientechnik Österreich dennoch nicht, der Aderlass in der Branche in den letzten zehn Jahren sei zu massiv gewesen. Den derzeitigen Trend zu Printprodukten wertet der Verband jedoch als positiv für die Branche. „Es wird noch immer und wieder verstärkt gedruckt – das wirkt sich positiv auf den Umsatz der Branche aus“, so der Präsident des Verband Druck & Medientechnik, Gerald Watzal. Allerdings – das zeige ein Blick in die Detailanalyse – profitierten derzeit nicht die klassischen Druckereien davon, sondern eher Nischenanbieter und neue Druckdienstleister.

Unter Druck seien nach wie vor die Zeitungsdruckereien, die mit einem Minus von 3,9 Prozent abschlossen. Auch die Ertragslage sei unverändert unterdurchschnittlich. Viele Druckereien hätten einen zu geringen Cashflow, um dringend benötigte Investitionen zu tätigen.

Die Branchenentwicklung zeige deutlich einen Trend in zwei gegenläufige Richtungen. „Auf der einen Seite haben wir große Druckereien, die immer stärker auf Industrialisierung setzen und die einem sehr starken Wettbewerbsdruck ausgesetzt sind, auf der anderen Seite immer mehr Nischenanbieter und Spezialisten, die eine überdurchschnittliche Marktperformance hinlegen“, so der Verbandspräsident. Gefragt seien Kreativität, Beratungskompetenz und individualisierte Drucksorten. Gerade im Zuge des Best-Bieter-Prinzips und der CSR-Berichtspflicht für große Unternehmen spielten Faktoren wie Qualität, Regionalität und Gütezeichen, eine immer stärkere Rolle bei der Auftragsvergabe.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

RGF vergrößert sein Angebot im digitalen Etikettendruck

Partnerschaft mit dem Labelprint-Lösungsanbieter Uninet soll Geschäftsfelderweiterung bei Mitgliedern und Kunden ermöglichen

Der Ring Grafischer Fachhändler (RGF), europaweit agierendes Händlernetzwerk sowie Interessen-, Einkaufs- und Marketinggemeinschaft für Industriepartner, will seinen Mitgliedsunternehmen (und deren Kunden) künftig verstärkt auch den Markt des digitalen Etikettendrucks eröffnen. Vor diesem Hintergrund ist der RGF nun eine strategische Partnerschaft mit Uninet Imaging Inc. für die DACH-Region eingegangen. Uninet mit Stammsitz in New York und einer US-Niederlassung in Kalifornien ist ein weltweit agierender Hersteller und Anbieter von digitalen Etiketten- und Transferdrucklösungen, der die europäischen Märkte von seiner Niederlassung in Barcelona (Spanien) aus bedient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...