Weiterempfehlen Drucken

Druckbranche leidet unter Strukturwandel

Aktuelle Herbst-Umfrage von Apenberg + Partner

Laut der aktuellen Herbst-Umfrage von Apenberg + Partner leidet die Druckbranche unter dem Strukturwandel.

Auch im Drupa-Jahr 2012 müssen viele Unternehmen der deutschen Druck- und Medienindustrie mit schwierigen Verhältnissen rechnen.
Wie das Beratungsunternehmen Apenberg + Partner in seiner aktuellen Herbst-Umfrage bekanntgab, erwartet die Hälfte der 265 Druckereimanager auch für das Drupa-Jahr 2012 einen weiteren Rückgang bei den Verkaufspreisen, lediglich sieben Prozent der Befragten gehen von einer Steigerung ihrer Abnehmerpreise aus. Dennoch glauben insgesamt 53 Prozent der Befragten an eine positive Marktentwicklung.

Dieser verhaltene Optimismus werde vor allem von den Etiketten- und Verpackungsdruckern getragen, während die Mehrheit der Bogen-Akzidenzdrucker (56 Prozent) eine negative Marktentwicklung in 2012 befürchtet. Die Investitionsbereitschaft der Drucker werde sehr unterschiedlich eingeschätzt. Laut der Umfrage wollen 27 Prozent der Befragten ihre Investitionen steigern, rund ein Drittel der Drucker werde weniger investieren als im Jahr 2011. 2012 werde nach Aussage von Apenberg vermutlich nicht das Jahr der Zeitungsdrucker werden. Knapp 75 Prozent der befragten Zeitungsdruckerei-Manager erwarten einen Preisverfall bei ihren Produkten, etwa die Hälfte der Entscheider rechnet mit einer weiteren Verschlechterung der Marktsituation.

Das Beratungsunternehmen konstantierte in seiner Umfrage, dass  von den 121 befragten Verlagsmanagern rund 41 Prozent für 2012 eine Verbesserung ihrer Ergebnisentwicklung erwarten, nur 20 Prozent befürchten eine Verschlechterung. 41 Prozent wollen ihre Wertschöpfungskette weiter ausbauen und ihren Kampf um „Paid Content“ im Internet fortsetzen. Daher sei auch jeder dritte Verlag bereit, seine Investitionen im Jahre 2012 gegenüber dem Vorjahr zu steigern.

Die grafischen Zulieferer, von denen  sich auch 74 an der Befragung beteiligten, wollen laut Apenberg + Partner das Preis-Niveau halten. Die größte Gruppe bildete dabei die grafischen Fachhändler (20 Prozent) und die Druckmaschinenhersteller (20 Prozent). Jedes zweite Unternehmen der Zulieferindustrie habe sich vorgenommen, die Preise 2012 auf dem Niveau von 2011 zu belassen. Die Umfrage wurde bereits zum neunten Mal durchgeführt.

460 Unternehmen äußerten sich nach Angaben des Beratungsunternehmens zu den wirtschaftlichen Erwartungen ihrer Branche. 98 Prozent der Fragebögen würden von Vorständen und Geschäftsführern beantwortet.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Igepa: Preiserhöhungen ab Januar 2018

Stark steigende Zellstoff- und Energiekosten werden als Grund genannt

Die Fachhandelsgruppe Igepa Group wird ab dem 2. Januar 2018 die Preise für grafische Papiere, Karton und Office-Papiere aus ihrem Sortiment erhöhen. Als Grund werden stark steigende Zellstoff- und Energiekosten angegeben, die bei den Papierherstellern zu erhöhten Produktionskosten führen würden, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...