Weiterempfehlen Drucken

Druckerei-Belegschaften wehren sich gegen Vergabe des Euro-Auftrags ins Ausland

„Mehr als 400 Arbeitsplätze in Gefahr

Betriebsräte und Belegschaften der Bundesdruckerei in Berlin sowie von Giesecke & Devrient in München und Leipzig haben bei der Bundesbank gegen die beabsichtigte Vergabe des Banknotendrucks nach Frankreich und in die Niederlande protestiert. Wie die Gewerkschaft Verdi berichtete hätten die betroffenen Belegschaften in offenen Briefen und mit über 2 300 Unterschriften Bundesbankpräsident Professor Dr. Axel Weber aufgefordert, die Vergabe des Geldscheindrucks ins Ausland zu überdenken und zu korrigieren.
Verdi und die Belegschaftsvertreter sehen durch die von der Bundesbank beabsichtigte Ausschreibe- und Vergabepraxis eine Benachteiligung der Druckstandorte in Deutschland, weil andere große europäische Länder ihre Geldbeschaffung nicht ausschreiben, sondern im eigenen Land drucken lassen.
Bei der Bundesdruckerei, die seit mehr als 50 Jahren die in Deutschland benötigten Geldscheine druckt, stünden nach Angaben von Verdi akut bis zu 180 Arbeitsplätze und die Schließung des Banknotendrucks auf dem Spiel. Gleichzeitig sei sowohl bei der Bundesdruckerei als auch bei Giesecke & Devrient millionenteure Forschungs- und Entwicklungsarbeit gefährdet. Dadurch würden insgesamt 400 Arbeitsplätze und durch Verlust von Sicherheits-Knowhow mittelfristig auch die Sicherheit des Euro gefährdet.
Andere Euro-Länder wie beispielsweise Frankreich, Italien oder Spanien vergeben ihre Druckaufträge direkt an Gelddruckereien im eigenen Land.
Um ihrem Protest weiteren Nachdruck zu verleihen, wollen Belegschaftsteile aus allen drei Standorten am kommenden Dienstag, 17. August 2010, vor der Zentrale der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main für den Erhalt des Banknotendrucks in Deutschland demonstrieren.
Den Druck der deutschen Euro-Banknoten teilten sich die Bundesdruckerei in Berlin und die Münchner Druckerei Giesecke & Devrient bisher etwa zu gleichen Teilen. In diesem Jahr soll der Auftrag laut Verdi an die niederländische Druckerei Royal Joh. Enschedé und das französische Haus Oberthur gehen. Giesecke & Devrient soll 20 Prozent des Auftrags erhalten. Die seit 2009 wieder verstaatlichte Bundesdruckerei soll nach bisherigem Stand leer ausgehen. Der Grund seien „wirtschaftliche Kriterien“.
Die zunächst für den 2. August terminierte Vergabe des deutschen Euro-Banknotenkontingents werde gerade vor der Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt geprüft. Eine Entscheidung erwartet man für Ende August.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Multi-Color Corporation übernimmt Gewa-Etiketten

Spezialist für Wein-Etiketten (Bingen und Gau Bickelheim) will durch Verkauf an US-Verpackungskonzern Arbeitsplätze in Deutschland sichern

Der weltweit tätige MCC-Konzern (Multi-Color Corporation) hat den in Bingen ansässigen Spirituosen- und Getränkeetiketten-Spezialisten Gewa Etiketten GmbH übernommen. MCC mit Hauptsitz im US-amerikanischen Cincinnati (Ohio) ist ein weltweit tätiger Konzern der Etikettenindustrie und ebenfalls im Wein- und Spirituosen-Etiketten-Markt aktiv.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...