Weiterempfehlen Drucken

Druckerei Bercker hat Insolvenz angemeldet

150 Mitarbeiter sind betroffen – Betrieb läuft vorerst weiter

Druckerei Bercker hat am 19 Januar einen Insolvenzantrag gestellt.

Die Druckerei Bercker Graphischer Betrieb GmbH & Co. KG mit Sitz in Kevelaer hat am 19. Januar 2011 beim Amtsgericht Kleve einen Insolvenzantrag gestellt. Wie die Onlineausgabe der Rheinischen Post (RP Online) berichtete, sind 150 Mitarbeiter betroffen. Der Geschäftsbetrieb soll vorerst in vollem Umfang fortgeführt werden. Es würde nach geeigneten Investoren gesucht, mit denen möglichst bald eine Auffanggesellschaft gegründet werden soll.

Wie Geschäftsführer Ulrich Schurer gegenüber der RP Online bestätigte, sieht er gute Chancen für das Unternehmen, auch nach der Insolvenz fortzubestehen. „Unsere Buchdruckerei ist ausgelastet, der Maschinenpark ist modern und damit leistungsfähig, die Belegschaft hochqualifiziert und motiviert. Ohne die finanziellen Altlasten und den aktuellen Forderungsausfall wäre es nicht zur Insolvenz gekommen“, so Schurer. Erste Interessenten für eine Auffanggesellschaft hätten sich bereits beim vorläufigen Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Dirk Hammes, gemeldet.

Als Grund für den Insolvenzantrag nannte Schurer mehrere Entwicklungen, auf die das Unternehmen nach seiner Aussage keinen Einfluss nehmen konnte. Die ganze Branche klage über wirtschaftliche Schwierigkeiten, für die unter anderem der Preisverfall im Buchmarkt und Neuentwicklungen wie das eBook als Gründe genannt werden. Der Geschäftsführer erklärte gegenüber der RP Online: "Als zum Jahreswechsel einer unserer wichtigsten Kunden ausfiel, zwang uns der damit verbundene erhebliche Forderungsverzicht zur Insolvenzanmeldung."

Als Buchdrucker druckte der Betrieb  in der Vergangenheit unter anderem die Harry-Potter-Bücher – und zuletzt die Biografie des Apple-Gründers Steve Jobs.

Die Mitarbeiter hatten sich vor einiger Zeit bereits mit Kurzarbeit arrangieren müssen und auf Geld verzichtet, um der Firma das Überleben zu ermöglichen, heißt es in dem Bericht von RP Online weiter. Erfolg versprechende Großaufträge sollten zwischenzeitlich das Steuer herum reißen. Doch das reichte nicht.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

BVDM: 2016 stabiler Branchenumsatz in der deutschen Druck- und Medienwirtschaft

Deutscher Druck- und Medientag 2017 in Berlin mit viel Polit-Prominenz – Print nach wie vor der Werbeträger Nummer 1 – Investitionsquote gestiegen

Die deutsche Druck- und Medienwirtschaft hat im Jahr 2016 eine vergleichsweise positive Entwicklung genommen. Dies basiert vor allem auf einem stabilen Branchenumsatz, einer steigenden Investitionsbereitschaft und einem anhaltend hohen Anteil der Nettowerbeeinnahmen, wie Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM), in der Jahrespressekonferenz des Spitzenverbandes der Branche kürzlich in Berlin feststellte. Die Konferenz fand im Umfeld des Deutschen Druck- und Medientages 2017 statt, der 240 Teilnehmer in einem Berliner Hotel versammelt hatte und ganz im Zeichen der Politik stand.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...