Weiterempfehlen Drucken

Druckerei Biewald: Insolvenzverfahren eröffnet

14 Arbeitsplätze werden gestrichen
 

Bei der Druckerei Biewald sollen 14 Arbeitsplätze gestrichen werden.

Das Amtsgericht Hannover hat das Insolvenzverfahren der Druckerei Biewald GmbH mit Sitz in Hannover am 31. August eröffnet. Wie der Insolvenzverwalter, Manuel Sack (Kanzlei Brinkmann & Partner, Hannover), gegenüber print.de bestätigte, wurden zeitgleich die Insolvenzverfahren über das Vermögen der Tochtergesellschaften, Hahn-Druckerei GmbH & Co. und Wittmann & Wäsch Display GmbH, eröffnet.

Die Geschäftsbetriebe der Druckerei Biewald GmbH sowie der Tochtergesellschaften werden trotz der Insolvenzantragstellung bzw. der Insolvenzeröffnung "vollumfänglich fortgeführt".

Bereits im vorläufigen Insolvenzverfahren hatte sich nach Angaben von Sack abgezeichnet, dass das operative Geschäft der Unternehmensgruppe Biewald (bestehend aus den Gesellschaften Druckerei Biewald GmbH, Hahn-Druckerei GmbH & Co, Wittmann & Wäsch Display GmbH und Wittmann & Wäsch GmbH & Co. KG) grundsätzlich sanierungsfähig ist. Die Gruppe verfüge über einen soliden Kundenstamm, welcher trotz der Insolvenzantragstellung weiterhin der Unternehmensgruppe die Treue halte, so dass bislang "keine insolvenzbedingten Umsatzrückgänge zu verzeichnen sind".
 

Nach derzeitigen Ermittlungen sei ursächlich für die Insolvenzantragstellung "die bestehende Kostenstruktur (Personalbereich, Maschinenfinanzierung, Kredittilgung), welche im Vergleich zu den in den letzten drei Jahren rückläufigen Umsätzen nur bedingt Anpassungen erfahren hat." So habe sich die Liquiditätssituation zunehmend verschlechtert und nahezu sämtliche Liquiditätsreserven wurden aufgezehrt. Nachdem im April 2012 aufgrund der Insolvenz einer unternehmensnahen Gesellschaft Forderungen aus einer Bürgschaftsverpflichtung fällig gestellt wurden, mussten die parallel laufenden außergerichtlichen Sanierungsverhandlungen mit Banken und Maschinenfinanzierern als gescheitert angesehen und die Insolvenzantragstellung als alternativlos erkannt werden, heißt es in der Mitteilung des Insolvenzverwalters.

Das zwischenzeitlich entwickelte Sanierungskonzept sehe im Wesentlichen eine Anpassung der Finanzierungskredite an die aktuelle Umsatzsituation der Unternehmensgruppe vor. 

Parallel sollen die Geschäftsbetriebe der Druckerei Biewald GmbH sowie der ebenfalls insolvenzbefangenen Tochtergesellschaften im Rahmen eines "asset deals" auf eine solvente Gesellschaft der Unternehmensgruppe übertragen werden. Infolgedessen soll die Belegschaftszahl von ursprünglich 54 Arbeitnehmer auf nunmehr 40 Arbeitnehmer reduziert werden.

Derzeit wird laut Sack davon ausgegangen, dass die laufenden Finanzierungsverhandlungen im Verlauf des Monats Oktober 2012 abgeschlossen werden können, so dass eine Übertragung der Geschäftsbetriebe spätestens zum 1. November 2012 beabsichtigt ist.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Finanzprofi | Freitag, 26. Oktober 2012 15:06:02

Größenwahn

Die Risiken waren im Jahr 2009 bereits bekannt und es wurde ausdrücklich gewarnt. Maschinenfinanzierungen in solch einem Umfang müssen auf dem Markt durch Umsätze verdient werden und das war eine Nummer zu groß für dieses Unternehmen. Das Unternehmen hat einen guten Kundenstamm, gut qualifizierte Mitarbeiter und hoffentlich klappt es mit der Sanierung.

Markt & Management

Buchbinderei Schallenmüller investiert 1,5 Millionen Euro

Neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 inklusive Papierabsauganlage

Die Industrie-Buchbinderei Gert Schallenmüller GmbH & CO. KG  hat investiert. Vor kurzem hat das Familienunternehmen in Stuttgart-Plieningen eine neue Klebebindelinie Kolbus KM 600 gekauft. Die Anlage eignet sich zur Herstellung von klebegebundenen Softcoverbroschüren im Leistungsbereich 4.200 bis 7.000 Takte/h. Zusätzlich wurde in eine neue Papierabsauganlage investiert. Die Investitionssumme lag bei rund 1,5 Millionen Euro.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...