Weiterempfehlen Drucken

Druckerei Christians: Brand verursachte Schaden in Millionen-Höhe

Drucker nutzen bei Kollegenbetrieben nicht belegte Schichten

Ein Feuer in der Hamburger Druckerei Christians hat in der Nacht zum Ostersonntag einen Schaden in Millionen-Höhe angerichtet. Allein der Wert der zerstörten Maschinen wird mit über fünf Millionen Euro beziffert. Brandstiftung wird nicht ausgeschlossen. Möglicherweise haben drei Kinder das Feuer gelegt. Nach Aussage einer Anwohnerin waren unmittelbar vor Brandausbruch drei Jungen fluchtartig von dem Gelände weggelaufen. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes zur Brandursache dauern noch an.
Als die ebenfalls von der Nachbarin alarmierte Feuerwehr eingetroffen war, hatte es schon nichts mehr zu retten gegeben. In den Tonnen von Papier in der Halle fanden die Flammen reichlich Nahrung. »Das Feuer hatte sich geradezu explosionsartig ausgebreitet«, sagte ein Feuerwehrmann. Erst nach fünf Stunden war der Brand in der 800 Quadratmeter großen Druckerei unter Kontrolle.
Zum vollständig vernichteten Maschinenpark der Druckerei gehörten unter anderem eine Fünf- und eine Vierfarben-Maschine im IIIB-Format. Auf Grund entsprechender Brandschutztüren und -wände wurden die Verlags- und Vorstufenräume der Firma Christians vom Feuer verschont. Nach Aussage von Geschäftsführer Martin Lind konnte die Produktion bis hin zur Plattenherstellung nach Ostern wieder normal aufgenommen werden. Die Drucker jedoch sind derzeit bei Kollegenbetrieben im Einsatz und nutzen dort nicht belegte Schichten. Das wird allerdings nicht ausreichen, um die aktuellen Aufträge abzuwickeln. Christians war seit Anfang März »sehr gut ausgelastet«, wie Lind im Gespräch mit Deutscher Drucker erläuterte. »Tragisch und ärgerlich« findet er das Verhalten mancher Kollegenbetriebe, die bei seinen Kunden bereits kurz nach Bekanntwerden des Brandschaden »Schlange gestanden« hätten.
Im Dezember 2001 war die seit rund 250 Jahre bestehende Firma Christians in das »Haus der Multimedia-Produzenten« im Stadtteil Ottensen umgezogen. Für Geschäftsführer Martin Lind war die Zusammenführung der vormals vier Firmenstandorte mit insgesamt 35 Mitarbeitern »eine Investition in die Zukunft der Firma«, die bekannt für ihre Kunst- und Hamburg-Bücher ist. Wie es mit der Druckerei weitergeht, kann Lind allerdings erst nach Gesprächen mit Versicherung, Vermieter und Maschinenlieferanten sagen.

Druckerei Christians http://www.christians.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...