Weiterempfehlen Drucken

Druckerei Fink aus Merklingen hat Insolvenz angemeldet

Betrieb läuft derzeit weiter

Der Betrieb der zahlungsunfähigen Druckerei Fink aus Merklingen läuft derzeit noch weiter.

Die Druckerei M. Fink GmbH & Co. KG mit Sitz in Merklingen (Baden-Württemberg) hat einen Insolvenzantrag gestellt. Nach Angaben der Ulmer Tageszeitung Südwestpresse brachte der Zukauf eines Unternehmens bei Esslingen und Schwierigkeiten mit einer neuen Druckmaschine das Familienunternehmen in Zahlungsschwierigkeiten. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter ist Rechtsanwalt Dr. Günther Weiß bestellt worden. Wie es für die 20 Mitarbeiter – davon sei die Hälfte geringfügig beschäftigt – weitergeht, hänge zunächst von der Agentur für Arbeit ab. Der Jurist bemühe sich um einen Vorschuss des Insolvenzgeldes. Zum jetzigen Zeitpunkt könne er aber nicht sagen, wie hoch die offenen Rechnungen sind, sagte Weiß gegenüber der Schwäbischen Zeitung. Derzeit wird mit vorhandenem Material weiter produziert.

„Wir sind zahlungsunfähig, nachdem die Bank nicht mehr mit in die Zwischenfinanzierung geht“, erklärt Beate Fink, Ehefrau des Gesellschafters Martin Fink, gegenüber der Tageszeitung. Das „Nein“ der Bank habe keinen anderen Weg zugelassen. Für die Insolvenz des Familienbetriebs nennt Beate Fink gegnüber der Südwestpresse zwei Gründe: Zum einen habe die Firma vor zwei Jahren aus „Marktbereicherungsgründen“ das Unternehmen CD-Creativ-Druck in Altbach bei Esslingen dazu gekauft: „Maschinen, Kundenstamm und Personal, sofern die Leute das wollten, haben wir übernommen“ wird Beate Fink zitiert. Aufgrund von „Ungereimtheiten“ über den Firmenwert hätte sie sich zum Rücktritt vom Kaufvertrag entschieden. Der Gerichtsstreit hierüber sei noch nicht beendet. Der zweite Grund sei die Anschaffung einer neuen Druckmaschine für rund eine Million Euro gewesen. „Die lief über ein Jahr lang nicht korrekt. Wir haben Kunden verloren und für über 100  000 Euro zusätzliches Material kaufen müssen", berichtete Beate Fink weiter. Der Prozess gegen den Maschinenhersteller und die Schadensersatzklage laufen ebenfalls. Verluste durch den Firmenkauf und die hohe Maschineninvestition hätten die Finks eingeplant, die Finanzierung sei sicher gewesen, nur habe keiner mit diesen Problemen gerechnet.

Rechtsanwalt Dr. Günther Weiß strebe an, die Druckerei nicht weiter als Kommanditgesellschaft bestehen zu lassen. Geplant sei stattdessen eine Auffanggesellschaft. Der Auffanggesellschaft solle auch ein Mitglied der Familie Fink angehören. Ob es der bisherige Geschäftsführer Martin Fink würde, sei allerdings noch unklar.

Die geplanten Ausgaben der Amtsblätter von Merklingen und Laichingen, die vom Unternehmen Fink gedruckt werden, dürfen aber laut Günther Weiß erscheinen. Auch dem Druck in der kommenden Woche stehe nichts im Wege. Bekannt war laut der Südwestpresse bereits vor dem Insolvenzantrag, dass die Stadt Laichingen und die Druckerei Fink zukünftig nicht mehr zusammenarbeiten werden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...