Weiterempfehlen Drucken

Druckerei J. Nickert meldet Insolvenz an

Neu-Ulmer Druck- und Verpackungsunternehmen zuletzt mit 20 Prozent Umsatzeinbruch
 

Die Neu-Ulmer Druckerei J. Nickert ist insolvent, 30 Mitarbeiter müssen um ihren Job bangen.

Das Druck- und Verpackungs-Unternehmen J. Nickert GmbH mit Sitz in Neu-Ulm hat in der vergangenen Woche Insolvenz angemeldet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Tobias Sorg von der Sorg Insolvenzverwaltung bestellt. Allein in den letzten anderthalb Jahren habe der Umsatzeinbruch bei Nickert 20 Prozent betragen. 

Die Druckerei J. Nickert sei aufgrund der Lage der Druckbranche schleichend in eine strukturelle Krise geraten, heißt es in einer Pressemeldung der Insolvenzverwaltung. Der Umsatz sei in den letzten anderthalb Jahren um 20 Prozent eingebrochen. Selbst frühzeitig eingeleitete Kosteneinsparungsmaßnahmen hätten diese Entwicklung nicht mehr ausgleichen können. Daraufhin sah die Geschäftsführerin Birgit Gaspard keinen anderen Ausweg, als am 14.7.2014 den Insolvenzantrag zu stellen.

„Es ist begrüßenswert, dass die Geschäftsführung frühzeitig einen Insolvenzantrag gestellt hat“, betont Insolvenzveralter Tobias Sorg. „Zu diesem Zeitpunkt waren weder Löhne noch Sozialversicherungsbeiträge rückständig.“ Sorg habe sich bereits ein Bild von der Lage vor Ort gemacht und prüfe derzeit die Bücher der Druckerei. „Wir haben auch schon mit den Kunden und Lieferanten Gespräche aufgenommen“, berichtet er. In den kommenden Wochen werde er auch damit beginnen, nach Sanierungsmöglichkeiten zu suchen. Erst im vergangenen Jahr hat Tobias Sorg die Weißenhorner Druckerei Mako (print.de berichtete) erfolgreich aus der Insolvenz geführt, daher kenne er die Lage der Unternehmen in der Druckbranche sehr gut. 

Die Mitarbeiter wurden durch Sorg im Rahmen einer Personalversammlung über den aktuellen Stand informiert. „Sie haben es gefasst aufgenommen und wollen dem Unternehmen auch weiterhin die Treue halten“, so der Insolvenzverwalter. Die Gehälter der 30 Mitarbeiter seien bis September durch Insolvenzgeld gesichert.

Auf einer 4.000 qm großen Produktions- und Lagerfläche produziert die J. Nickert GmbH seit ihrer Gründung 1996 hauptsächlich Medien- und Systemverpackungen. Des Weiteren steht die Veredelung und Verarbeitung von Druckerzeugnissen im Vordergrund. Einen weiteren Geschäftsbereich stellt die Verpackung von Gegenständen aller Art dar. Das Hauptgeschäft war dabei die Produktion von DVD-Boxen, weswegen die Krise des Unternehmens unter anderem auf die sinkende Nachfrage in diesem Bereich zurückzuführen ist. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Zünd Systemtechnik AG übernimmt langjährigen britischen Vertriebs- und Servicepartner

Geschäft im Vereinigten Königreich und Irland soll ausgebaut werden

Die Zund Plotting Systems (UK) Ltd. mit Sitz im englischen St. Albans ist seit gestern offiziell eine Tochtergesellschaft der Zünd Systemtechnik AG. Das britische Unternehmen war seit 1993 offizieller Vertriebs- und Servicepartner des Schweizerischen Herstellers von digitalen Schneidsystemen und hat vor Ort die britischen und irischen Zünd-Kunden betreut. Durch die Übernahme soll der Verkauf der Technologien sowie deren Service und Support künftig noch enger mit dem Mutterunternehmen abgestimmt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...