Weiterempfehlen Drucken

Druckerei J. Nickert meldet Insolvenz an

Neu-Ulmer Druck- und Verpackungsunternehmen zuletzt mit 20 Prozent Umsatzeinbruch
 

Die Neu-Ulmer Druckerei J. Nickert ist insolvent, 30 Mitarbeiter müssen um ihren Job bangen.

Das Druck- und Verpackungs-Unternehmen J. Nickert GmbH mit Sitz in Neu-Ulm hat in der vergangenen Woche Insolvenz angemeldet. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Tobias Sorg von der Sorg Insolvenzverwaltung bestellt. Allein in den letzten anderthalb Jahren habe der Umsatzeinbruch bei Nickert 20 Prozent betragen. 

Die Druckerei J. Nickert sei aufgrund der Lage der Druckbranche schleichend in eine strukturelle Krise geraten, heißt es in einer Pressemeldung der Insolvenzverwaltung. Der Umsatz sei in den letzten anderthalb Jahren um 20 Prozent eingebrochen. Selbst frühzeitig eingeleitete Kosteneinsparungsmaßnahmen hätten diese Entwicklung nicht mehr ausgleichen können. Daraufhin sah die Geschäftsführerin Birgit Gaspard keinen anderen Ausweg, als am 14.7.2014 den Insolvenzantrag zu stellen.

„Es ist begrüßenswert, dass die Geschäftsführung frühzeitig einen Insolvenzantrag gestellt hat“, betont Insolvenzveralter Tobias Sorg. „Zu diesem Zeitpunkt waren weder Löhne noch Sozialversicherungsbeiträge rückständig.“ Sorg habe sich bereits ein Bild von der Lage vor Ort gemacht und prüfe derzeit die Bücher der Druckerei. „Wir haben auch schon mit den Kunden und Lieferanten Gespräche aufgenommen“, berichtet er. In den kommenden Wochen werde er auch damit beginnen, nach Sanierungsmöglichkeiten zu suchen. Erst im vergangenen Jahr hat Tobias Sorg die Weißenhorner Druckerei Mako (print.de berichtete) erfolgreich aus der Insolvenz geführt, daher kenne er die Lage der Unternehmen in der Druckbranche sehr gut. 

Die Mitarbeiter wurden durch Sorg im Rahmen einer Personalversammlung über den aktuellen Stand informiert. „Sie haben es gefasst aufgenommen und wollen dem Unternehmen auch weiterhin die Treue halten“, so der Insolvenzverwalter. Die Gehälter der 30 Mitarbeiter seien bis September durch Insolvenzgeld gesichert.

Auf einer 4.000 qm großen Produktions- und Lagerfläche produziert die J. Nickert GmbH seit ihrer Gründung 1996 hauptsächlich Medien- und Systemverpackungen. Des Weiteren steht die Veredelung und Verarbeitung von Druckerzeugnissen im Vordergrund. Einen weiteren Geschäftsbereich stellt die Verpackung von Gegenständen aller Art dar. Das Hauptgeschäft war dabei die Produktion von DVD-Boxen, weswegen die Krise des Unternehmens unter anderem auf die sinkende Nachfrage in diesem Bereich zurückzuführen ist. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papierindustrie: Strukturwandel der Banche setzt sich fort

Produktion von Verpackungspapieren wächst um 1,8 Prozent

Der Absatz der deutschen Papierindustrie betrug im Jahr 2016 rund 22,7 Mio. Tonnen und blieb damit – wie die Produktion mit 22,6 Mio. Tonnen – knapp unter dem Vorjahresniveau. Fortgesetzt hat sich der Strukturwandel der Branche. Der weitere Absatzrückgang der grafischen Papiere (-3,6 Prozent) wurde durch Wachstum in anderen Sortenbereichen aufgefangen. Das gab der Verband deutscher Papierfabriken (VDP) jetzt bekannt.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...