Weiterempfehlen Drucken

Druckerei Jagusch hat einen Insolvenzantrag gestellt

Betrieb läuft weiter – insgesamt sind 27 Mitarbeiter betroffen
 

Die Druckerei Jagusch aus Wallenfels ist zahlungsunfähig.

Die Druckerei Jagusch GmbH mit Sitz in Wallenfels (Bayern) hat einen Insolvenzantrag gestellt. Als vorläufiger Insolvenzverwalter ist der Rechtsanwalt Jürgen Wittmann (Kanzlei Wittmann Rechtsanwälte aus Kronach) bestellt worden.

Wie Wittmann gegenüber print.de bestätigte, wird "der Geschäftsbetrieb der Firma Druckerei Jagusch GmbH derzeit in vollem Umfang aufrecht erhalten. Alle Aufträge werden wie bisher bearbeitet und in bekannter Qualität ausgeliefert."

 Zur Zeit beschäftigt die Druckerei rund 17 Vollzeit- und 10 Teilzeitkräfte.

Der Insolvenzverwalter gab weiter bekannt, dass "nach derzeitigem Stand davon ausgegangen werden kann, dass sich Lösungen zum dauerhaften Erhalt des Betriebes ergeben werden."

Weitere Aussagen könnten zum heutigen Zeitpunkt noch nicht getroffen werden, "da das vorläufige Verfahren erst vor 5 Tagen angeordnet wurde und die Bemühungen bisher schwerpunktmäßig auf die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes gerichtet wurden."

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus plant für 2018 Eröffnung eines neuen Logistikzentrums

Papiergroßhändler will Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessern

Der Papiergroßhändler Papyrus Deutschland (Ettlingen) investiert in ein neues Logistikzentrum in Köln-Niehl, um die logistische Infrastruktur gegenüber dem bisherigen Standort in Köln-Rodenkirchen zu optimieren. Gleichzeitig soll auf diese Art und Weise das Serviceangebot für Papierspezialitäten verbessert werden, und dies für Kunden in ganz Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...