Weiterempfehlen Drucken

Druckhaus Axel Springer für schwankendes Beilagenaufkommen gerüstet

Weitere Zeitungs-Einstecksysteme von Müller Martini installiert

Claus Pengel, Werkleiter Druckhaus Axel Springer in Berlin Spandau (links) und Roland Prieske, Niederlassungsleiter Müller Martini Deutschland.

Nach neun News-Linern nahm das Druckhaus Axel Springer in Berlin-Spandau zusätzlich zwei Zeitungs-Einstecksysteme Pro-Liner mit Vorsammler Co-Liner von Müller Martini in Betrieb. Damit werden für den Berliner Raum Wochenblätter mit insgesamt 46 Teilausgaben, einer Totalauflage von 2,9 Millionen Exemplaren und bis zu 15 Beilagen pro Titel produziert.

Rund 650 Millionen Beilagen werden im Druckhaus Axel Springer in Berlin-Spandau jährlich in die verschiedensten Zeitungstitel eingesteckt. Die eine Hälfte mit neun News-Linern in neun Tages- und fünf Sonntagszeitungen, die andere Hälfte mit zwei Pro-Liner/Co-Linern in zwei Wochenblättern mit insgesamt 46 Teilausgaben. "Die Zahl der Beilagen ist bei den täglich erscheinenden Zeitungen zwar rückläufig", so Claus Pengel, Werkleiter Druckhaus Axel Springer in Berlin-Spandau, "doch bei den Wochenblättern zeigt der Trend seit Jahren nach oben."

Mit neun News-Linern verfügte das Druckhaus Spandau bereits über große Einsteckkapazitäten. Doch die allesamt mit einem Hauptprodukt- und zwei Vorproduktanlegern sowie drei Beilagen- und einem Kartenanleger ausgestatteten Einstecksysteme von Müller Martini stießen mit dem zusätzlichen Druck der Anzeigenzeitungen an ihre Grenzen. "Zum einen überschneidet sich die Produktion von Tages- und Anzeigenzeitungen teilweise", so Claus Pengel, "denn die Anzeigenzeitungen produzieren wir Montag/Dienstag und Donnerstag/Freitag ohne Unterbrechung in bis zu 36 Stunden nonstop. Zum andern haben die Wochenblätter im Schnitt zwischen sechs und zehn, in Spitzenzeiten jedoch bis zu 15 Beilagen – von Handzetteln bis zu Vorprodukten großer Einkaufscenter."

Das Druckhaus Axel Springer entschied sich deshalb für zusätzliche Einsteckkapazitäten in Form zweier je zwölf Stationen aufweisender Pro-Liner. Diese sind gekoppelt mit je einem Vorsammler Co-Liner à sechs Stationen sowie pro Linie mit drei Combi-Stack, einem neuartigen Paketbildner ohne Lagen mit integrierter Adressierung und Verschnürung. "Damit sind wir", betont Claus Pengel, "nicht nur für ein schwankendes Beilagenaufkommen bestens gerüstet. Wir haben von der Rotation über die Puffer, Einstecklinien, Kreuzleger und Rampen bis zum LKW durchgängige Prozesse, die unabhängig von der Zeitungsproduktion ohne Unterbrechung erfolgen."

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab Mai und Juni 2017

Preisanpassungen für gestrichene und ungestrichene grafische Papiere, Büropapiere und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis erhöht ab Mai 2017 die Preise für gestrichene Papiere um bis zu 3 Prozent und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich um bis zu 8 Prozent. Weiterhin werden die Preise des Großhändlers für ungestrichene grafische Papiere und Büropapiere je nach Produktqualität ab Juni 2017 um 4 bis 6 Prozent steigen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...