Weiterempfehlen Drucken

Druckhaus Berlin-Mitte erhält Unesco-Nachhaltigkeitspreis

Informationszentrum für nachhaltige Printproduktion (InaP) als Bildungsprojekt für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet
 

Bei der Übergabe der Auszeichnung (v.l.): Bundestagsabgeordnete Dr. Eva Högl, Dieter Ebert (InaP), Nadine Heger (Mitarbeiterin Umweltmanagement Druckhaus Berlin-Mitte), Martin Lind (Geschäftsführer Druckhaus Berlin-Mitte), Prof. Dr. Lenelis Kruse-Graumann, (stellv. Vorsitzende des Deutschen Nationalkomitees der UN-Dekade)

Am 6. Juni erhielt die Berliner Druckerei Druckhaus Berlin-Mitte, im Rahmen der „Woche der Umwelt“ unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten, für ihre Aktivitäten im Rahmen der beruflichen Bildung die Unesco-Auszeichnung „Bildungsprojekt für nachhaltige Entwicklung“.

Das Berliner Unternehmen ist laut eigenen Angaben bereits seit über zehn Jahren bundesweit Vorreiter für die Umsetzung einer umweltfreundlichen Printproduktion. Zertifizierungen für das vorhandene Umweltmanagement (EMAS), Verwendung von Materialien aus nachhaltiger Forstwirtschaft (FSC) und das Siegel „klimaneutraler Druck“ sollen Beleg dafür sein. 

Anfang 2010 hat die Druckerei ein eigenes „Informationszentrum für nachhaltige Printproduktion“ (InaP) eröffnet. Seitdem wurden laut Druckhaus Berlin-Mitte insgesamt 25 öffentliche Seminare, 25 Seminare für Mitarbeiter der Druckerei und über 50 Führungen für Schüler, Studenten, Kunden und andere interessierte Personen organisiert. Daran haben insgesamt mehr als 500 Personen teilgenommen. Zusätzliche organisierte oder unterstützte das InaP rund 20 externe Veranstaltungen zum Thema nachhaltige Wirtschaft und Ressourcenschutz, berichtet das Druckhaus. Außerdem beteiligt sich das Unternehmen laut eigenen Angaben regelmäßig an Berufsinformationstagen, stellt studentische Praktika zur Verfügung und bildet selber in verschieden Berufen der Branche aus.

Im Rahmen der vom Bundespräsidenten und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt veranstalteten „Woche der Umwelt“ wurde die Auszeichnung  im Beisein der für den Wahlkreis Berlin-Mitte zuständigen Bundestagsabgeordneten Dr. Eva Högl an das Druckhaus übergeben. Die Auszeichnung erhalten Initiativen, die das Anliegen dieser weltweiten Bildungsoffensive der Vereinten Nationen vorbildlich umsetzen: Sie vermitteln Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...