Weiterempfehlen Drucken

Druckhaus Berlin-Mitte meldet Insolvenz an

Rund 90 Mitarbeiter betroffen

Die Geschäftsführung, Martin Lind, des Berliner Druckhauses Berlin-Mitte hat am 13. August 2012 einen Insolvenzantrag gestellt.

Die Berliner Druckhaus Berlin-Mitte GmbH hat am 13. August 2012 einen Insolvenzantrag gestellt. Als vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Amtsgericht Charlottenburg den Rechtsanwalt Dr. Björn Gehde (Kanzlei Hilgers & Partner, Berlin) bestellt. Es sind rund 90 Mitarbeiter betroffen.

Wie aus einer Mitteilung von Verdi Ende Juli bekannt wurde, hatte die Geschäftsführung in den vergangenen Wochen noch versucht, durch "weitreichende Einsparungen" die wirtschaftliche Situation des Betriebes zu verbessern und die Insolvenz abzuwenden. Laut Verdi forderte die Geschäftsführung folgende Einsparungen: Gehaltskürzungen bei den Gehaltsempfängern, Streichung der Nachtschicht von Sonntag auf Montag und Streichung des Wahlrechts (Freizeitausgleich oder Auszahlung) ab der ersten Überstunde. In Planung seien Mitarbeitergespräche gewesen, um die entsprechenden Kürzungen per Änderung des Arbeitsvertrages zu vereinbaren.

Im Druckhaus Berlin-Mitte arbeiten laut einem Eintrag im Netzwerk Xing rund 85 Mitarbeiter und 4 Auszubildende an zwei Standorten. Die Druckerei bietet Offsetdruck, Mailingproduktion sowie Konfektionierungsleistungen an.

Das 1992 gegründete Druckhaus Berlin-Mitte ist vor allem durch sein Engagement in Sachen Umwelt bekannt. Es bietet die klimaneutrale- und FSC-Druckproduktion an. Seit 2002 ist das Unternehmen nach EMAS validiert und nach ISO 9001 und 14001 zertifiziert. Das Unternehmen veröffentlichte 2008 erstmals einen Nachhaltigkeitsbericht.

Außerdem eröffnete der Betrieb Anfang 2010 ein eigenes „Informationszentrum für nachhaltige Printproduktion“ (INAP). Seitdem wurden laut Druckhaus Berlin-Mitte insgesamt 25 öffentliche Seminare, 25 Seminare für Mitarbeiter der Druckerei und über 50 Führungen für Schüler, Studenten, Kunden und andere interessierte Personen organisiert. Daran haben insgesamt mehr als 500 Personen teilgenommen. Dafür erhielt das Unternehmen am 6. Juni, im Rahmen der "Woche der Umwelt" unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten, die Unesco-Auszeichnung "Bildungsprojekt für nachhaltige Entwicklung". 

Ebenso wurde das Druckhaus Berlin-Mitte dieses Jahr wieder als "Umweltdruckerei des Jahres" für die Druck&Medien-Awards nominiert.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Der Faksimile Verlag ist wieder da

Charlotte Kramer übernimmt die Geschäfte

Der Faksimile Verlag mit Sitz in Simbach am Inn hat zum 1. September 2017 seine Arbeit wieder aufgenommen. Charlotte Kramer führt die Geschäft fort. Kramer ist Eigentümerin des Müller & Schindler Verlages, der ebenfalls Faksimiles herausgibt, und die Tochter des ehemaligen Faksimile-Verlagsleiters Dr. Manfred Kramer.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...