Weiterempfehlen Drucken

Weinheimer Druckhaus Diesbach legt Zeitungsrotation Ende September still

Konzentration auf Bogenoffset- und Digitaldruck
 
Druckhaus Diesbach

Das Druckhaus Diesbach konzentriert sich auf Bogenoffset- und Digitaldruck.

Die Druckhaus Diesbach GmbH (Weinheim/Bergstraße) schließt zum 30. September 2013 ihre Rotationsabteilung. Sechs Vollzeitmitarbeiter und zwölf Aushilfen sind davon betroffen. Das gab das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. Der Betrieb in den weiteren Sparten Bogen­offset- und Digitaldruck sei von dieser Maßnahme unberührt, heißt es; dort arbeiten 43 Vollzeitkräfte.

Das Druckhaus produziert derzeit noch Zeitungsprodukte auf einer MAN Colorman M, Baujahr 1991, die vollfarbig maximal 32 Seiten im rheinischen Format auslegen kann. Die Maschine wurde 2005 einem Retrofit unterzogen. Die von Diesbach Medien verlegten Tageszeitungen Weinheimer Nachrichten und Odenwälder Zeitung (laut IVW II/2013 zusammen 21 656 Ex. verkaufte Auflage) werden allerdings schon länger in der Druckerei des Mannheimer Morgen mitproduziert, der auch die Mantelseiten zuliefert.

„Seit Jahren erleben wir bei Rotationsaufträgen aufgrund von Überkapazitäten im Markt einen Preisverfall, der sich in jüngster Zeit noch verschärft hat“, erklärt Geschäftsführer Nicolas Diesbach. Aufgrund der schlechten Auslastung habe man sich deshalb dazu entschlossen, diese Fertigungskapazitäten stillzulegen. Bestehende Kundenaufträge auf der Rotationsanlage würden jedoch bis Ende September vertragsgemäß ausgeführt, teilte das Unternehmen mit. Künftig werde man sich auf den Bogenoffset- und Digitaldruck sowie auf neue Geschäftsfelder konzentrieren, „um auch mit dem Druckhaus einen dauerhaften Beitrag zum Gesamterfolg der Diesbach Medien GmbH zu leisten“. Für die betroffenen Mitarbeiter wurde mit dem Betriebsrat ein Sozialplan vereinbart.

Die Druckhaus Diesbach GmbH ist ein Tochterunternehmen der Diesbach Medien GmbH, die insgesamt 120 Mitarbeiter beschäftigt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Kromer Print AG: 15 Mio. Franken investiert

Schweizer Druckerei mit neuer Produktionstechnik in neuen Räumen

Vor wenigen Tagen wurde im Schweizer Städtchen Lenzburg (Kanton Aargau) und dort im Industriegebiet Gexi eine nicht alltägliche Investition „ihrer Bestimmung übergeben“: die Kromer Print AG nahm offiziell den Betrieb in der neuen Druckerei auf. Gut 15 Mio. Schweizer Franken (rund 13,2 Mio. Euro) investierte das Unternehmen, das seit einigen Jahren die Hausdruckerei der SVBL (Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik) ist, in einen Neubau und neue Technik. Das berichtete die Aargauer Zeitung. Zur Ausstattung gehört auch eine Heidelberg Speedmaster XL 105-5+L. Seit der Jahrtausendwende hat die Kromer Print AG ihren Umsatz verdreifacht und erwirtschaftet aktuell 22 Mio. Franken im Jahr.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...