Weiterempfehlen Drucken

Druckhaus Weppert Schweinfurt GmbH hat Insolvenzantrag gestellt

"Neue profitable Umsätze" sollen dem Unternehmen aus der Krise helfen
 
Norbert Hettrich

Weppert-Geschäftsführer Norbert Hettrich – hier beim beim Online-Print-Symposium 2015.

Die Druckhaus Weppert Schweinfurt GmbH hat Insolvenz angemeldet. Das Amtsgericht Schweinfurt hat mit Beschluss vom 7. Juli 2017 Peter Roeger von der Pluta Rechtsanwalts GmbH zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. In einer Pressemitteilung der Anwaltsfirma lässt sich Roeger so zitieren: „Der Geschäftsbetrieb wird nahtlos fortgeführt. Bestehende Aufträge und sämtliche neue Aufträge werden pünktlich bearbeitet und ausgeliefert.“

Als Grund für den Insolvenzantrag wird der "überraschende und kurzfristige Wegfall eines wichtigen Großkunden" genannt, den das Unternehmen "kurzfristig nicht kompensieren kann". Geschäftsführer Norbert Hettrich will, wie er sagt, "den vorläufigen Insolvenzverwalter bestmöglich unterstützen, damit unser Druckhaus wieder erfolgreich ist.“ Die Druckhaus Weppert Schweinfurt GmbH kooperiert unter anderem mit dem Online-Druckportal xposeprint.de sowie dem Web-to-Print-Portal VIP Print. Sie sind von der Insolvenz nicht direkt betroffen.

Die Druckhaus Weppert Schweinfurt GmbH hat drei Standorte in Schweinfurt. 1839 gegründet, hatte Weppert 2004 wegen drohender Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet. Dies schreibt die Regionalzeitung Main-Post. Norbert Hettrich übernahm damals das Unternehmen mit 20 der verbliebenen Mitarbeiter. Laut Main-Post wuchs das Unternehmen bis 2009 auf 80 Mitarbeiter. Da musste Hettrich selbst einen Insolvenzantrag stellen. Hauptgrund laut dem damaligen Insolvenzverwalter war „allgemeiner Auftragsmangel“. Die schwere Wirtschaftskrise von 2008 schlug auf die Druckerei durch. Vor acht Jahren stieg dann Flyeralarm ein. Flyeralarm und Hettrich gründeten zusammen das gemeinsame neue Unternehmen „Druckhaus Weppert Schweinfurt GmbH“. Seither wuchs der Betrieb auf 150 Mitarbeiter.

Auf einer Versammlung wurden sie über die aktuelle Situation informiert. In den kommenden Wochen will der Verwalter Sanierungsmaßnahmen umsetzen. Zum Pluta-Team gehört noch Rechtsanwalt Patrick Meyerle. Das Unternehmen und der Insolvenzverwalter werden zudem unterstützt vom Unternehmensentwickler und Restrukturierungsmanager Markus Urrutia (Consabis, Lohr am Main). Urrutia wird wie folgt zitiert: „Der Wettbewerbsdruck in der Branche ist nach wie vor hoch. Das Druckhaus hat sich sehr gut aufgestellt. Die Prozesse im Unternehmen sind eingespielt, doch selbst ein so gut geführtes Unternehmen kann einen unvorhergesehenen Umsatzeinbruch nicht verkraften. Die Voraussetzungen für das Druckhaus sind damit ausgesprochen gut, eine dauerhafte Fortführungslösung zu erzielen. Neue profitable Umsätze werden dabei der Hebel zum Erfolg sein."

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe übernimmt Berliner Druckerei Laserline

Erwerber geht davon aus, dass Laserline erst ab 2019 Gewinn abwerfen wird
Laserline

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA will weiter im kommerziellen Online-Druck wachsen und übernimmt das Berliner Unternehmen Laserline. Die Übernahme muss noch vom zuständigen Kartellamt genehmigt werden. Das Unternehmen, das 160 Mitarbeiter beschäftigt, soll 2018 voraussichtlich einen Umsatzbeitrag von rund 15 Mio. Euro leisten. Laut einer Cewe-Mitteilung wird "für 2018 noch nicht mit einem positiven Ergebnisbeitrag [gerechnet]".

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...