Weiterempfehlen Drucken

Druckholding Arquana meldet Insolvenz an

Frühere Mutterfirma Arques Industries hatte vor Weihnachten ihre verbliebenen Anteile verkauft

Die im Rollenoffset tätige Druckholding Arquana International Print & Media AG hat für sich sowie für die Beteiligungen Johler Druck, Arquana Sales und Arquana Media am 7. Januar 2008 beim Amtsgericht in Neumünster (Schleswig-Holstein) Insolvenzantrag gestellt. Dies teilte das Unternehmen mit. Die Firmen seien von der Zahlungsunfähigkeit bedroht beziehungsweise überschuldet, da sie über keine vom Konzern unabhängigen Finanzierungsquellen verfügen, und die vorhandenen Zahlungsmittel im Laufe der nächsten Zeit ausgehen werden, heißt es weiter.
Das Amtsgericht hat den Hamburger Rechtsanwalt Jens-Sören Schröder (Sozietät Johlke, Niethammer & Partner) als vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Wie Bodo F. Schmischke, Vorstandssprecher der Arquana-Holding, mitteilt, werde der laufende Geschäftsbetrieb unverändert fortgesetzt. Ziel sei es, die Druckbetriebe im Rahmen von übertragenden Sanierungen zu erhalten. Die Löhne und Gehälter der Beschäftigten werden aus dem Insolvenzgeld bezahlt.
Der Handel mit Arquana-Aktien wurde an der Börse Frankfurt am 7. Januar ab 13.30 Uhr für eine Stunde ausgesetzt. Die Starnberger Investmentfirma Arques Industries AG, frühere Mutterfirma von Arquana, hatte Mitte Dezember ihre noch bestehende 19,8 %-Beteiligung an der Druckholding verkauft.
In den ersten neun Monaten des vergangenen Jahres hatte die Holding bei einem Umsatz von rund 120 Mio. Euro einen Verlust von knapp 17 Mio. Euro erzielt. Ursprünglich hatte sich Arquana zum Ziel gesetzt, 2008 zu den führenden fünf Rollenoffset-Druckern Europas aufzusteigen. In Deutschland sollte sie zu den Top drei zählen, hatte der damalige Vorstandsvorsitzende und heutige Aufsichtsrat Friedrich-Carl Wachs noch im Frühjahr 2007 gesagt.
Die Arques Industries AG hatte im Oktober 2005 unter dem Arquana-Dach ihre frisch erworbenen Druckaktivitäten gebündelt und als separate Firma an die Börse gebracht. Ende 2006 begann der stufenweise Ausstieg der Mutterfirma, im dritten Quartal 2007 wurden sogar alle Forderungen gegenüber Arquana wertberichtigt.
Und nicht nur Arques hatte vor Weihnachten ihr Engagement beendet: Auch die erst im August 2007 als neuer Hauptaktionär präsentierte Firma Printec Investments Ltd. mit Sitz in Birmingham hat am 18. Dezember 2007 alle ihre Arquana-Aktien – knapp 30 % des Grundkapitals – verkauft. Zwischen dem 17. und 20. Dezember fiel der Arquana-Aktienkurs daraufhin um über 50 %. Der Xetra-Schlusskurs vom 17. Dezember betrug 0,80 Euro, drei Tage später notierte die Aktie bei 0,39 Euro. Auf Grund des Insolvenzantrags sackte der Arquana-Titel am 7. Januar bei starken Umsätzen auf 0,16 Euro.
Von der Insolvenz sind nach einer Mitteilung der Arquana International Print & Media AG folgende Firmen nicht betroffen: Nord Offset Druck GmbH, Arquem, Arquana Austria Holding, Arquana Print Austria GmbH und Arquana Technology GmbH.
Die Pleite dürfte für den Turnaround-Spezialisten Arques nach Ansicht von Wertpapierhändlern einen »nicht unerheblichen Imageschaden« bedeuten. Die Arques-Aktie verlor am 7. Januar rund 7 % ihres Wertes.

Arquana International Print & Media AG http://www.arquana.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Konjunktur im November: Stimmung trübt sich erneut ein

Druckereien zeigen sich unzufriedener mit dem Auftragsbestand und blicken skeptischer in die Zukunft

Die Stimmung in der Druck  und Medienwirtschaft hat sich im November 2016 gegenüber dem Vormonat eingetrübt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervor. So ging der saisonbereinigte Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um 3,5 % auf 107,9 Zähler zurück. Das Vorjahresniveau sei dabei um 5,5 % unterschritten worden. Gleichzeitig blickten die Druckunternehmer skeptischer in die Zukunft. Sie revidierten ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate, sodass der entsprechende Index von 100,6 Zählern im Oktober um 1,8 % auf derzeitige 98,8 Zähler sank. Die Veränderung zum Vorjahr sei mit -1,3 % weniger stark ausgeprägt gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...