Weiterempfehlen Drucken

Druckindustrie 2011: Lage bleibt angespannt

"Manteltarifrunde entscheidet über Zukunft des Flächentarifs und Zukunft der Branche"

Seit dem 1. November 2010 ist Dr. Paul Albert Deimel Hauptgeschäftsführer des BVDM.

Die wirtschaftliche Lage in der Druckindustrie wird auch im Jahr 2011 weiter angespannt bleiben. Wie der Bundesverband Druck- und Medien (BVDM) auf seiner Jahresauftaktpressekonferenz verkündete ist die Druckindustrie im Gegensatz zu anderen Branchen nach dem Krisenjahr 2009 noch nicht auf einen stabilen Wachstumskurs zurückgekehrt. Im Manteltarifjahr 2011 müssten nun die Weichen für eine höhere Wettbewerbsfähigkeit und Attraktivität der Branche gestellt werden.

„Das Jahr 2011 wird für die deutsche Druckindustrie ein Entscheidungsjahr“, so Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des BVDM, zur Jahresauftaktpressekonferenz des Verbandes in Wiesbaden. Entscheidend für die zukünftige Entwicklung werde sein, welche Weichen die Branche stellt. National und international stehe die Druckindustrie vor tief greifenden Änderungen und großen Herausforderungen: Der Strukturwandel in der Medien­branche, Überkapazitäten und Restrukturierung der Industrie, die Verteidigung der unternehmerischen Freiheit gegenüber der europäischen und nationalen Politik, die Einführung neuer Berufsbilder, die bevorstehende Manteltarif- und Lohntarifrunde – dies sind nur einige der beherrschenden Themen der Druckindustrie und ihres Spitzenverbandes im neuen Jahr.

Druckindustrie stagniert – wirtschaftliche Lage bleibt weiter ernst

Verschärft werden die Herausforderungen durch die aktuelle wirtschaftliche Lage. Nach wie vor ist das Eis für eine spürbare Konsolidierung der Druckindustrie dünn. Die Umsätze sanken (kumuliert bis November 2010) um -3,2 Prozent, die Produktion stagnierte auf dem Vorjahresniveau (+0,3 %). Dagegen wiesen andere Industriebranchen, wie z. B. das Verarbeitende Gewerbe (Produktion: +11,4%, Umsatz +13,9 %), bereits wieder zweistellige positive Wachstumsraten auf.
Für das Gesamtjahr 2010 rechnet der BVDM mit einem Umsatzminus von 2,5 Prozent bei einem Gesamtumsatz von 21,2 Mrd. Euro. In 2011 erwartet der Verband bestenfalls Stagnation, das heißt ein nominales Umsatzwachstum von +0,2 Prozent. Die Ertragslage wird nach wie vor durch steigende Rohstoffpreise und Energiekosten belastet.

Manteltarifvertrag überholt

Auch der Manteltarifvertrag müsse sich laut Deimel diesen Voraussetzungen anpassen, um eine Tarifflucht der Arbeitgeber zu verhindern und um besser im europäischen Wettbewerb bestehen zu können. „Die Frage der Zukunftsfähigkeit des Manteltarifvertrages ist eine Weichenstellung, die über die Zukunft des Flächentarifvertrages und der Branche entscheidet,“ so Dr. Paul-Albert Deimel.
Der aktuelle Manteltarifvertrag sei von der Realität überholt. Er enge die Betriebe so stark ein, dass ihre Zukunftsfähigkeit und damit auch Arbeitsplätze gefährdet sind. Für die Arbeitgeber steht die Manteltarifrunde 2011 unter den Vorzeichen Kostensenkung, höhere Arbeitsproduktivität und Zukunftsausrichtung der Betriebe. Hierin sehen die Unternehmen ihre Verantwortung für ihre Mitarbeiter. Wie Gewerkschaften und Betriebsräte zu geplanten Lohnkostensenkungen etwa beim Mindessatz für ungelernte Krafte stehen, wird sich in den Verhandlungen in diesem Jahr zeigen. Laut Deimel gehe es hier nicht um einseitige Unternehmensinteressen, "sondern um die Verantwortung für den Erhalt von Arbeitsplätzen und die betriebswirtschaftlichen Grundlagen der Unternehmen.“

BVDM drängt auf freien Wettbewerb in Europa

Die gesamte Druckindustrie, besonders aber der Zeitungsdruck und der Illustrations­tiefdruck, steht aktuell in einem schwierigen Umfeld. "Die Insolvenz der Schlottgruppe AG ist eine sehr traurige Nachricht," erklärte Deimel zu den aktuellen Geschehnissen.
Auch die von der EU unterstützte Studie zur Restrukturierung der Druckindustrie zeige die Probleme der Tiefdruckbranche. Der BVDM will daher gemeinsam mit dem europäischen Dachverband Intergraf darauf drängen, dass die EU-Kommission aus der nun vorliegenden Studie die richtigen Schlüsse ziehe. Für den BVDM heißt dies, keine europäische oder staatliche Einflussnahme auf die Märkte, stattdessen Förderung der Branche hin zu zukunftsfähigen Technologien und Geschäftsmodellen.
Die EU-Studie zeigt auch Ansätze und Chancen: Die strukturellen Änderungen in der Branche erfordern von Betrieben und Beschäftigten zusätzliche Flexibilität. Mehrfachqualifikationen und ständige Weiterbildung der Beschäftigten seien notwendig, heißt es darin.

Ministerien geben grünes Licht für neue Berufe

Demzufolge sieht der BVDM die Branche mit den neu entworfenen Berufsbildern auf dem richtigen Weg. Am 17. Januar 2011, gaben die Bildungs- und Wirtschaftsministerien des Bundes bereits grünes Licht für die Berufsbilder Medientechnologe Druck und Medientechnologe Siebdruck. Diese sollen zum 1. August 2011 in Kraft treten und die bisherigen Berufe Drucker und Siebdrucker ersetzen.

Green Printing und Klimainitiative der Druck- und Medienverbände erfolgreich

Entgegen der Wirtschaftszahlen der Branche entwickelt sich die Klimainitiative der Druck- und Medienverbände positiv. Um +32 Prozent auf 1.752 Tonnen stieg die Gesamtsumme des kompensierten CO2  allein im 3. Quartal 2010 gegenüber dem Vorquartal. Mittlerweile nutzen über 200 Druckereien in Deutschland und Österreich den Klimarechner der Verbände. Insgesamt wurden 6396 t CO2  mit umgerechnet 140.000 Euro, die in verschiedene Klimaschutzprojekte investiert wurden, ausgeglichen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Kromer Print AG: 15 Mio. Franken investiert

Schweizer Druckerei mit neuer Produktionstechnik in neuen Räumen

Vor wenigen Tagen wurde im Schweizer Städtchen Lenzburg (Kanton Aargau) und dort im Industriegebiet Gexi eine nicht alltägliche Investition „ihrer Bestimmung übergeben“: die Kromer Print AG nahm offiziell den Betrieb in der neuen Druckerei auf. Gut 15 Mio. Schweizer Franken (rund 13,2 Mio. Euro) investierte das Unternehmen, das seit einigen Jahren die Hausdruckerei der SVBL (Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik) ist, in einen Neubau und neue Technik. Das berichtete die Aargauer Zeitung. Zur Ausstattung gehört auch eine Heidelberg Speedmaster XL 105-5+L. Seit der Jahrtausendwende hat die Kromer Print AG ihren Umsatz verdreifacht und erwirtschaftet aktuell 22 Mio. Franken im Jahr.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...