Weiterempfehlen Drucken

Druckmaschinen als „Dauerläufer“? – Remote Monitoring macht’s möglich

Heidelberg zeigt die nächste Ausbaustufe seiner Remote-Service-Technologie auf der China Print 2013 in Beijing
 

Heidelberg präsentiert auf der China Print mit der innovativen Maschinen-Überwachungsfunktion Remote Monitoring die nächste Ausbaustufe seiner Remote-Service-Technologie.

Maschinenstillstände bedeuten für die meisten Druckereien verlorenes Geld und unzufriedene Kunden. Früher musste in einem solchen Fall in der Regel ein Servicetechniker vorort das Problem beheben und gegebenenfalls entsprechende Ersatzteile anfordern. Alles in allem ein langwieriger Prozess. Seit der Einführung der Remote-Service-Technologie vor rund zehn Jahren profitieren Kunden von wesentlich verkürzten Reaktions- und Stillstandzeiten. Viele Störungen lassen sich direkt online oder telefonisch lösen.

Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) hat im Jahr 2004 ihre Remote-Service-Technologie eingeführt und ständig verbessert und erweitert. In 2008 wurde die auf dieser Basis entwickelte automatische Alarmfunktion eCall vorgestellt.

Auf der China Print, die vom 14. bis 18. Mai 2013 in Peking stattfindet, zeigt Heidelberg nun mit der Funktion Remote Monitoring die nächste Ausbaustufe seiner Remote-Service-Technologie. Kunden können diese optional im Rahmen eines Servicevertrages wählen. Mittels Remote Monitoring kann der Heidelberg Systemservice Druckmaschinen, die mit dem Prinect Press Center ausgestattet sind, kontinuierlich über eine sichere Internetverbindung überwachen, um Unregelmäßigkeiten frühzeitig zu erkennen. Erkennt das System potenzielle Störungen, wertet ein Heidelberg-Experte diese Daten aus und fasst sie in einer Aufgabenliste zusammen. Diese wird dann beim nächsten geplanten Serviceeinsatz abgearbeitet. Ziel ist es, ungeplante Stillstandzeiten zu minimieren. Durch das intelligente Zusammenführen aller im Rahmen eines Serviceeinsatzes anstehenden Aufgaben, können die Maßnahmen komplett während eines Einsatzes durchgeführt werden. Zudem erhalten Remote-Monitoring-Anwender regelmäßig detaillierte Berichte über den Zustand und die Leistungsfähigkeit ihrer Maschinen.

Insbesondere für Kunden, die auf eine sehr hohe Maschinenverfügbarkeit angewiesen sind, ist Remote Monitoring eine attraktive Funktion zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit, so Heidelberg.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab September 2017

Preisanpassungen von Vorlieferanten werden als Grund angegeben

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis wird ab September 2017 seine Verkaufspreise anpassen, um "die gewohnte Qualität und Verfügbarkeit der Produkte sowie den Service für die Kunden von Antalis sicherzustellen", wie es in einer Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...