Weiterempfehlen Drucken

Druckzentrum Oetwil hat den Betrieb eingestellt

Druckmaschinen ziehen teilweise nach Bussigny um
Druckzentrum Oetwil

Das Druckzentrum Oetwil wurde Ende März stillgelegt.

Ende März 2011 hat das Druckzentrum Oetwil (DZO), rund 25 km südöstlich von Zürich, seinen Betrieb eingestellt. Die dortigen Druckmaschinen werden teilweise im Westschweizer Druckzentrum Centre d’Impression Edipresse in Bussigny wieder aufgebaut.

Die Tamedia AG, zu der das DZO gehört, hat die Schließung des Standortes mit den Überkapazitäten im Schweizer Zeitungsdruckmarkt begründet. Die bisher in Oetwil produzieren Zeitungstitel – vor allem die Zürichsee-Zeitung, der Zürcher Oberländer und der Anzeiger von Uster – werden nun im Druckzentrum Bubenberg in Zürich hergestellt. Von den 96 DZO-Mitarbeitern gehen 16 in Frührente, 18 wechseln ins Druckzentrum Bubenberg.

Das DZO war 1989 durch zwei regionale Zeitungsverlage gegründet worden. 2005 wurden nochmals umgerechnet knapp 23 Mio. Euro in die Erweiterung von Gebäude und Drucktechnik investiert. Im April 2010 übernahm die Tamedia AG die Zürichsee-Zeitung und den Zürcher Unterländer und wurde damit auch Eigentümerin des DZO.

Der Umzug von fünf Drucktürmen, sieben Rollenwechslern und zwei Falzapparaten der 2005 in Betrieb genommenen Wifag Evolution 371 ist Teil eines Modernisierungsvorhabens für die Druckstandorte Bubenberg und Bussigny. Dafür investieren Tamedia und Edipresse umgerechnet rund 11,5 Mio. Euro. Die Produktionsaufnahme der Evolution 371 nach dem Umzug ist für Ende 2011 vorgesehen. Das Umzugsprojekt wird durch die Wifag in Zusammenarbeit mit den Firmen ABB und Gamag ausgeführt.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Inno-Print Leipzig erfolgreich gestartet

Nachfolgeveranstaltung des Gutenberg-Symposiums widmet sich dem Wandel in der Druckbranche

Die Inno-Print Leipzig – Symposium für Druck-, Verpackungs- und Beschichtungstechnologie, fand in diesem Jahr Anfang November zum ersten Mal statt. Die Nachfolgeveranstaltung des langjährig durchgeführten Gutenberg-Symposiums hat sich den Wandel in der Druckbranche zum Motto gemacht, welches da heißt: "Drucken ist Vielfalt, Drucken ist Mehrwert".

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...