Weiterempfehlen Drucken

Drupa-Ticker: Siegwerk bietet jetzt auch Inkjettinten an

Eigenes Inkjet-Labor eingerichtet – auch Laserdruck-Kunden sollen weiterhin mit Primern und Lacken versorgt werden
 

Blick in das Inkjet-Labor von Siegwerk.

Das Geschäft mit digital bedruckten Etiketten und Verpackungen soll Schätzungen zufolge jährlich um 16 Prozent wachsen. Vor diesem Hintergrund bietet der Hersteller von Druckfarben für Verpackungen, Etiketten und Kataloge, Siegwerk, jetzt auch Inkjet-Druckfarben an. Hergestellt werden sie zunächst für Etiketten- und in einem zweiten Schritt auch für Verpackungsanwendungen.

Das Unternehmen hat seine Forschungs- und Entwicklungsressourcen entsprechend ausgebaut und in seinem Technikzentrum in Annemasse, in Frankreich, ein Inkjet-Labor eingerichtet. Das Expertenteam von Siegwerk treibt die Entwicklung von Inkjet-Druckfarben voran, die sowohl den Anforderungen des digitalen Druckprozesses als auch den speziellen Herausforderungen für den Etiketten- und Verpackungsdruck gerecht werden sollen, wie Siegwerk betont.

Digitaldruck von Etiketten und Verpackungen: jährlich 16 Prozent Wachstum

Schätzungen zufolge wird das Geschäft mit digital bedruckten Etiketten und Verpackungen jährlich um 16 Prozent wachsen (Smithers Pira: „The future of digital print for packaging to 2020“ von Dr. Sean Smyth). Siegwerk beobachtet hier besonders einen zunehmenden Bedarf an anwendungsgetriebenen Farbsystemen und maßgeschneiderten Inkjet-Druckfarben. In dieser Hinsicht konkurriert der Digitaldruck nicht zwangsläufig mit den analogen Drucktechnologien, sondern bietet vielmehr zusätzliche Möglichkeiten, die mit konventionellen Druckverfahren undenkbar wären.

Laut Matthieu Carni, Business Development Manager bei Siegwerk, könne man kundenspezifische Inkjet-Farblösungen für Verpackungsanwendungen in der Lebensmittel-, Pharma- und Hygienebranche anbieten. Die Arbeiten begannen bereits vor einigen Jahren im Bereich der Inkjet-Druckfarben. Mit Sicura Jet und Sicura Nutrijet bietet das Unternehmen jetzt UV-Inkjet-Farbserien für Etiketten an. Die Zusammensetzung von Sicura Nutrijet orientiert sich speziell an den besonderen Anforderungen von Lebensmittel- und Arzneimittelverpackungen. Darüber hinaus arbeitet das Unternehmen an der Entwicklung wasserbasierter Inkjet-Druckfarben für Verpackungsanwendungen.

Auch wenn Siegwerk seine Aktivitäten auf Inkjet-Druckfarben konzentrieren will, wird das Unternehmen auch weiterhin Kunden, die das Elektrofotografie-Verfahren nutzen, mit Primern und Lacken unterstützen.

Wie darüber hinaus bekannt wurde, unterzeichneten Siegwerk und die Komori Corporation einen Herstellungs- und Liefervertrag für die Produktion von hochreaktiven UV-Druckfarben für Europa, den Mittleren Osten und Afrika. Siegwerk wird die „K-Supply ink“ für Komoris H-UV System produzieren und den Vertrieb auf den genannten Märkten übernehmen. Die Kooperation beinhaltet weiter eine Vereinbarung zur gemeinsamen Weiterentwicklung der H-UV-Druckfarben. Der Vertrieb der hochreaktiven Farben soll im Namen beider Unternehmen unter der Marke „K-Supply“ stattfinden.

Siegwerk stellt auf der Drupa 2016 in Halle 3 auf Stand A 58 aus, Komori in Halle 15, Stand D 04.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Der Faksimile Verlag ist wieder da

Charlotte Kramer übernimmt die Geschäfte

Der Faksimile Verlag mit Sitz in Simbach am Inn hat zum 1. September 2017 seine Arbeit wieder aufgenommen. Charlotte Kramer führt die Geschäft fort. Kramer ist Eigentümerin des Müller & Schindler Verlages, der ebenfalls Faksimiles herausgibt, und die Tochter des ehemaligen Faksimile-Verlagsleiters Dr. Manfred Kramer.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...