Weiterempfehlen Drucken

Drupa geht 2016 mit einer Neupositionierung ins Rennen

Zukunftstechnologien verstärkt im Fokus
 

Drupa 2016: Die Messe wurde strategisch neu ausgerichtet, das Angebots-Profil grundlegend überarbeitet. 

Die Drupa 2016 geht mit einer strategischen Neuausrichtung und einer grundlegend überarbeiteten Nomenklatur an den Start. Unter dem Slogan „touch the future“ rückt die Messe verstärkt die Innovationskraft der Branche in den Fokus und gibt Zukunftstechnologien eine Plattform. 

„Keine andere Messe hat diese Relevanz für die gesamte Branche. Auf der Drupa werden Innovationen und Trends präsentiert, ist die Zukunft der gesamten Druck- und Medienbranche greifbar, sind Visionen erlebbar und Investitionen Realität“, brachte Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, den USP der Drupa anlässlich der Pressekonferenz am 12. Mai auf den Punkt. „Das hat die Drupa in ihrer mehr als 60-jährigen Geschichte in mehr als überzeugender Form unter Beweis gestellt. Und das wird auch die Drupa 2016 eindrucksvoll zeigen“, so Dornscheidt weiter. Das Erfolgsgeheimnis lässt sich in drei Punkten zusammenfassen: Trends identifizieren, sie aktiv vorantreiben und die richtigen Messekonzepte dafür entwickeln.

Aktuell revolutionieren neue Technologien wie Functional Printing, Printed Electronics und 3D-Druck den Markt und eröffnen weltweit große Chancen und Wachstumspotenziale. Dasselbe gilt für Anwendungen und Lösungen im Digitaldruck, Verpackungs- und Etikettendruck sowie im Bereich der industriellen Fertigung. „Genau hier, an diesen Entwicklungen setzt die Neupositionierung der Drupa an und stellt die Innovationskraft der Branche in den Mittelpunkt“, unterstrich Dornscheidt. „Gemeinsam mit unserem Partner VDMA und seinen Mitgliedsfirmen Heidelberger Druckmaschinen, Koenig & Bauer, Kolbus, Leonhard Kurz, Manroland Web Systems, Polar-Mohr, Technotrans, Voith, Windmöller & Hölscher – um einige der wichtigsten zu nennen – und Global Playern wie Bobst, Canon, EFI, Gallus, Hewlett-Packard, Ricoh oder Xerox haben wir diese Neupositionierung erarbeitet“, erklärte Dornscheidt auf der Pressekonferenz in Düsseldorf.

Die Drupa definierte für 2016 Highlight-Themen, die im Markt eine herausragende Rolle spielen beziehungsweise das Potenzial dazu haben. Das sind im Einzelnen: Verpackungsdruck inklusive digitaler Etikettendruck, Multichannel-Publishing und Green Printing. Durch gezielte Aktivitäten, wie separate Veranstaltungen, Eventformate und eine spezielle Zielgruppenansprache, stellt sich die Messe in diesen Themenfeldern strategisch neu auf.

Unter dem Slogan „touch the future“ rückt die Innovationskraft der Branche verstärkt in den Fokus, Zukunftstechnologien wie Printed Electronics und 3D-Druck werden präsentiert. Bereits zur Drupa 2012 ist der Startschuss gefallen, zukunftsweisenden Technologien den Weg zu ebnen und sie verstärkt in die Drupa einzubinden. Unter der Marke PEPSO – Printed Electronics Products and Solutions – wurde dieses Thema mit den Kooperationspartnern OE-A (Organic Electronics Association) und ESMA (Association in Europe for Specialist Printing Manufacturers of Screen, Digital and Flexo technology) in Form einer Sonderschau bzw. einer Roadmap zum ersten Mal aufgegriffen und mit einem bisher einmaligen Konzept weiterentwickelt. Auf den sechs Weltleitmessen wurde die Marke PEPSO seit der Premiere auf der Drupa 2012 weiterentwickelt. Den gleichen strategischen Ansatz verfolgt die Drupa mit dem Thema 3D-Druck unter der Marke „3D fab + print“, unterstützt vom VDMA. Die Bedeutung additiver Fertigungsverfahren für die Werkzeugtechnik, Bauteilproduktion, Medizintechnik und Konsumgüterindustrie ist immens. Von daher steht das Thema auch auf den Veranstaltungen der Bright World of Metals, der MEDICA, der COMPAMED und der Drupa 2016 im Fokus.

Die Nomenklatur der Messe, also das Angebots-Profil der Drupa, wurde entsprechend der Neupositionierung grundlegend überarbeitet und von bisher sieben auf sechs folgende Hauptgruppen konzentriert:

  1. Prepress / Print
  2. Premedia / Multichannel
  3. Post Press / Converting / Packaging Printing
  4. Future Technologies
  5. Materials
  6. Equipment / Services / Infrastructure

Ab sofort können sich Firmen, die Produkte und Dienstleistungen zu diesen Angebotsbereichen im Portfolio haben, zur Drupa 2016 anmelden. Die gedruckte Ausstellereinladung wird weltweit verschickt, das digitale Anmeldeformular ist unter www.drupa.de verfügbar. Anmeldeschluss ist der 31. Oktober 2014.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mediengruppe DuMont beteiligt sich an der Censhare AG

Weiterer Schritt zum Ausbau des Digitalgeschäfts

Nach Informationen des Online-Branchendiensts Meedia beteiligt sich die DuMont Mediengruppe im Rahmen ihrer Konsolidierung mit 36,5 Prozent strategisch an der Münchner Censhare AG und baut damit ihr Digitalgeschäft weiter aus. Die Gründer und Mitarbeiter von Censhare bleiben weiterhin mehrheitsbeteiligt. Censhare ist spezialisiert auf Cloud-Lösungen für Marketing und Kommunikation – auf der Basis von Enterprise-Content-Management-Systemen wird eine Digital Experience Platform (für mehrsprachige Kundenerlebnisse über alle Medienkanäle hinweg) geschaffen, auf der Daten und Informationen ohne Medien- und Prozessbrüche in Beziehung gesetzt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...